Sie sind nicht angemeldet.




Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Peugeot 208 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

141

Sonntag, 18. März 2018, 13:17

Jo schauen wir mal wie es im Haus weiter geht und wo und wie ich 2021 wohnen werde ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

142

Montag, 19. März 2018, 22:12

Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

143

Dienstag, 20. März 2018, 07:10

Gerade hatten wir wieder so ein Mitarbeitermeeting, wo es um die Magna-Lage der Nation ging. Und die Umsätze laufen bombastisch in den ersten beiden Monaten, nur Daimler schwächelt plötzlich. Besonders stolz ist man auf das "elektrische und frei von seltenen Erden Torque Vectoring", das ist nun serienreif und aus jedem Stromer einen Super-Performer macht. Audi wird es z.B. einsetzen. Eines der größten Probleme in Amerika sind die hohen Stahlpreise. Und nun möchte Trump noch zusätzlich die Zölle anheben. Das kranke ist ja, der ganze Dumping-Stahl hat die US-Firmen schon lange nicht mehr erreicht. Oder die G-Klasse, ist das Herz von Mercedes und man ist dort so stolz drauf wie auf nichts anderes. Und Magna baut sie... Den iPace baut Magna auch, oder den 5er BMW. Und alle sind für alle Seiten die jeweils profitabelsten Produkte. Bei den selbstfahrenden Autos und deren Steuerung/Sensorik ist Magna sogar ganz vorn dabei.
Zu einem Elektroauto gehört so unendlich viel mehr als nur die Batterie - diese ist im Idealfall austauschbar. Was lernen wir daraus? Alle sind megaabhängig voneinander.
Alle Hersteller haben bereits die vollrobotosierte Autofabrik, die Problemlos in jeder Wüste in wenigen Monaten aufbaubar ist, im Angebot. Sobald die kommt, wird eh vieles anders, Verbrenner hin oder Elektroauto her.
In dem Artikel wird ja auch von einer in der Ferne liegenden Gewinnschwelle gesprochen - ohne die deutschen Autobauer kommt da kein Batterieproduzent hin. Denn mit den chinesischen Billigst-Elektrautos ist nichts zu verdienen. Die sind nur eine gewaltige Ressurcenverschwendung. Hinzu kommt, dass der Anspruch eines Kunden in China, Amerika und Europa sich um jeweils 100% unterscheidet. Kein Batterieproduzent hat so viel Kapital hier auch mitzumischen. Die chinesische Regierung wird sich schon wehren und in Europa sind sogar die Amis gescheitert. Von demher...
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (20. März 2018, 07:58)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

Werbung

unregistriert

Werbung


144

Dienstag, 20. März 2018, 15:18

Auf Arbeit kam heute auch das Thema Elektroautos und Hybridfahzeuge als Dienstwagen auf: Wer einen Verbrenner hat, tankt kostenlos. Wer einen Stromer hat, müsste zuhause auf eigene Kosten tanken, falls es auf Arbeit nicht genügend Lademöglichkeiten gibt. Dazu hätte ich auch keine Lust! Aber die Hersteller bauen ja gerade auf die Dienstwagenflotten... dürfte nicht einfach werden! Jaja, alles nicht so einfach. Solange das mit dem Tanken nicht geregelt ist, führt kein Weg am Verbrenner vorbei.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

145

Montag, 26. März 2018, 12:53

So hier mal auf golemein Ioniq-Test.

Wieso gibt Hyundai 280 Km Reichweite an? Nach den ECE 11,5 KW/h wären das nur 243 Km. Hat es 2 stellige Minusgrade, sind es knapp über 120 Km. Ok, wie oft ist es schon so kalt. Störender ist halt, dass per Wechselstrom nur 94 % zu laden sind. D.h. bei meinem Fahrstil (~ ECE Angabe bedeutet 65% meines realen Verbrauchs) und ohne Heizung oder Klima oder Licht oder Musik (wer macht das schon :rolleyes: ) würde es für 148 Km reichen bis der Akku alle ist. Ok vermutlich würde ich bei 160-180 Km landen weil ich viel Stadtverkehr dabei habe. Trotzdem zu wenig. Vor allem ohne Heizung oder Musik pffff.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

146

Montag, 26. März 2018, 18:41

So hier mal auf golemein Ioniq-Test.

Wieso gibt Hyundai 280 Km Reichweite an? Nach den ECE 11,5 KW/h wären das nur 243 Km. Hat es 2 stellige Minusgrade, sind es knapp über 120 Km. Ok, wie oft ist es schon so kalt. Störender ist halt, dass per Wechselstrom nur 94 % zu laden sind. D.h. bei meinem Fahrstil (~ ECE Angabe bedeutet 65% meines realen Verbrauchs) und ohne Heizung oder Klima oder Licht oder Musik (wer macht das schon :rolleyes: ) würde es für 148 Km reichen bis der Akku alle ist. Ok vermutlich würde ich bei 160-180 Km landen weil ich viel Stadtverkehr dabei habe. Trotzdem zu wenig. Vor allem ohne Heizung oder Musik pffff.
Hallo Voltago,

habe jetzt den Golem Link noch nicht geguckt. Wollte nur erst mal schnell antworten:
Die Sache mit der Reichweite ist eine Geschichte der EU. Das wird generell zu wenig erklärt bei den technischen Daten und ist schon dem ein oder anderen von meinen Kollegen sauer aufgestoßen. Mit vollem Akku hat der Ioniq bei moderater Fahrweise eine Reichweite von 280 km und einen Verbrauch von 10,0 kWh. Die Angabe 11,5kWh Verbrauch ist eine Maßnahme der EU (glaube ich), um den Verbrauch besser wiederzugeben, denn diese Verbrauchsangabe muß die Ladungsverluste beinhalten. Also: Um 100% Akku zu bekommen muß man nicht 28 sondern ca 32kWh laden (es wird von 15% Ladungsverlusten ausgegangen; ich glaube pauschal). Das bedeutet, ein Verbrauch ab Steckdose von 11,5 ab Akku Ioniq von 10,0. Du hast also tatsächlich 280km Reichweite, ohne Klima, ohne Heizung und/oder übersichtlicher Fahrweise. Es wurden schon über 400km mit dem Ioniq gefahren aber das ist Schwachsinn und unnormal. Allerdings habe ich für meinen Arbeitsweg bei ~21°C und Sonne hin und rück (bergig mit Höhenunterschieden von 500m) tatsächlich genau die 10,0 getroffen und das wo ich noch abgelenkt war von der Bedienung des Autos und den ganzen Menüs, Assistenten etc. Eine 9 vor dem Komma bei der Witterung sollte möglich sein, ohne ein Verkehrshindernis zu sein (nach meinen Vorstellungen ^^ ).
Laut "goingelectric"-Forum Ioniq hat da keiner, auch bei den üblen Minusgraden im Februar von deutlich unter -10, weniger als 150km Reichweite gehabt. Es waren eher so 160-190. Allerdings mit Vorheizen am Kabel, sprich, mit warmem Auto zu hause losgefahren. Das kostet ~2kWh. Der Strom kommt ja aber nicht aus der Batterie, sondern aus der Steckdose und schmälert dadurch nicht die Reichweite, das Auto ist abgetaut und warm und hat dadurch auch einen geringeren Verbrauch, weil es ausschließlich mit der Wärmepumpe heizen kann und nicht mit dem Heizstab. Der Erhalt der Temp ist ja nicht so energieintensiv wie das Hochheizen. Die 150km sind dann ohne Vorheizen.


Wahrscheinlich hast Du Dich vertippt. Der Ioniq, so wie alle E-Autos, lädt an Gleichstrom (Schnellladesäule Autobahn) nur bis 94%, um den Akku zu schonen. Bei diesen Ladungen an der AB hast Du ja aber eh schon nur die Ladung bis 80% berücksichtigt bei Deinen vorhergehenden Posts.
Wenn Du zu hause an Wechselstrom lädst, dann kannst Du ganz normal bis 100% laden.
Musik darfst Du dann auch noch hören :D
Das Auto ist aber eh nix für Dich. 120 PS sind zu wenig, auch wenn sich die ersten 50m Beschleunigung anfühlen als wären es 180PS. Vollstrom bedeutet 170km/h. Zu langsam für den Voltago. Außerdem sinkt bei Höchstgeschwindigkeit die Reichweite dramatisch gegen 100km. Mit 120km/h und Tempomat kommt man "weit", da sind im Sommer locker 230km drin aber das ist erst recht zu langsam für Dich :D


Vielleicht tut sich in den nächsten Jahren noch was bei der Akkutechnik, ansonsten wird Dein nächster vielleicht was mit Brennstoffzelle oder Gas oder Plugin oder einfach mal ein Diesel. Ich glaube nicht, daß der Diesel wirklich schon tot ist, vor allem bei Leuten, die was ziehen möchten. Mit richtiger, ungeschönter Technik wird der Diesel auch supersauber.
Jetzt ist erst mal der Diesel tot gemacht, damit die Leute noch die alten Benziner ohne Rußpartikelfilter gekauft haben, dann werden die gebasht, damit die Leute E-Auto oder sonst was fahren. So macht man Absatz und Gewinn.
Das nächste was ich schreibe wird ein Erfahrungsbericht vom E-Golf. Den hatte ich nämlich letzte Woche für 2 Tage und mußte dafür natürlich mutig wie ich bin in einen VW-Laden gehen...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

147

Montag, 26. März 2018, 20:27

Ja stimmt. Aber E-Autos sind doch keine Alternative für mich ab 2020. Die neuen deutschen Supersportler sind alle Vmax-Hitze-beschränkt. So ein Schrott :cursing:

Jetzt heisst es sogar, würde die EU den Amis beim Export den Zoll erlassen, müsste sie das bei den Chinesen auch tun. Yay, das gäbe ne menge geschenkter E-Autos bei uns. Mit Fahrrad-Motor :D :D :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

148

Montag, 26. März 2018, 21:14

Jetzt habe ich den Golem-Beitrag/Test doch noch gelesen und was soll ich sagen?
Danke Voltago, jetzt wurden mir die Augen geöffnet. Dieser gut recherchierte Artikel sagt wohl alles. E-Mobilität: Nein Danke!
Wahnsinn, wie kann ich, trotz der Tatsache, daß meine Gehirnströme etwas über denen eines Gänseblümchens liegen, mir nur eine E-Karre bestellen???
Ich wurde von den linksgrünversifften Ökoterroristen geblendet! ;) 8|


Also ich habe ja schon viele nicht gute und auch einige zu gute Artikel über E-Autos gelesen aber die beiden Herren sollten etwas anderes machen als Autos zu testen.
Golem, IT-News für Profis; das mag ja sein, aber warum testen die ein Auto? Machen die das öfter? Bitte nicht.
Meines Erachtens waren die das erste Mal im Leben mit so einem Auto unterwegs und hatten genau NULL Vorbereitung oder Vorabinfos. Selten so einen schlecht recherchierten Artikel gelesen, dem es wirklich nicht an einem ernst zu nehmenden Test gelegen war. (oder von der Autolobby gesponsert?)
Eigentlich ist das der Punkt, an dem ich mit Dir telefonieren müßte, um alle Absätze einzeln durchzugehen und Dir die entsprechenden Dinge mit Faktenchecks zu untermauern.
Die beiden hatten jedenfalls keine Ahnung und in jedem Absatz ist ein Fehler.
Hier nur ein paar Beispiele

Schon am rudimentären fehlt es Ihnen: Sie wissen nicht, daß der Ioniq nur mit max. 7,2kW Wechselstrom lädt und beschweren sich, daß er an einer 22kW Station 3,5h braucht.
Der Ioniq kann sehr viel schneller Gleichstrom laden (70kW). Da ist er hinter dem Tesla der beste von allen. Auch der Golf schafft mit beiden Augen zugedrückt nur 50kW.


Es stimmt, daß die Reichweite einbricht, wenn man nicht vorheizt (hatte ich ja vorher auch schon geschrieben). Die Reichweite wird aber im Laufe der Fahrt wieder mehr, denn das Auto berechnet die anfänglichen für die Heizung verbrauchten kW erst mal auf die Gesamtstrecke. Nach ein paar km übernimmt aber die Wärmepumpe komplett und der Verbrauch sinkt von 4 (im Extremfall sogar 6) auf 0,5-0,8kW. 120km Reichweite ist Mumpitz, es sei denn, es wird Vollgas gefahren.



Die beiden fahren durch die Ladewüste Deutschlands. Fast jede andere Strecke (außer McPomm, da ist es noch schlimmer) wäre besser gewesen.
Anstatt im Nachhinein die Probleme von Säulen auf "goingelectric" zu lesen, hätten sie das vorher machen sollen.


Hier ist gleich noch ein kompletter Absatz, wo es wieder um die Wechselstromgeschichte geht: NEIN; ein Auto braucht nicht noch mehr Wechselstrom!!! Ein Auto braucht Gleichstrom!
Drehstromlader wäre praktisch
Dabei ist die Rechnung doch relativ einfach: Je kleiner der Akku eines Elektroautos ist, desto häufiger muss man laden. Je häufiger man laden muss, desto eher ist man auf Wechselstromstationen angewiesen. (WAS EIN SCHWACHSINN!) Je häufiger man Wechselstrom braucht, desto sinnvoller ist ein eingebauter Drehstromlader. Sonst hängt das Auto stundenlang an Säulen fest, die nur wenige Kilowatt herausrücken, obwohl viel mehr möglich wäre. Von einer 43-kW-Drehstromsäule wollte das Auto überhaupt keinen Strom nehmen. Das kann auch nur ein Renault Zoe :-)

Das Vergessen der eingestellten Fahrmodi war bei den ersten Ioniq Modellen tatsächlich, ist aber schon lange durch ein Software-Update behoben worden.
Das Auto-Navi findet sehr wohl Ladestationen, allerdings natürlich immer nur die, die zur Zeit des jährlichen, kostenlosen Updates auch bekannt sind. Was danach gebaut wird, kann das Auto logischerweise nicht kennen. :D und es kommen hunderte Säulen im Jahr dazu.
Naja, ich schreibe jetzt nicht mehr dazu, sonst habe ich ja gar nix mehr von meinem Feierabend :whistling:
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Haifisch« (26. März 2018, 21:19)


149

Dienstag, 27. März 2018, 07:20

Ja stimmt schon, kein Autotester hat irgendwie Bock die E-Autos richtig zu testen und zu bewerten.

Aber wenn wir die globalen Zulassungszahlen für 2017, 85 Mio Autos, betrachten, wird eh klar, dass das E-Auto, egal wie groß mal die Kapazität ist, ein Mangelprodukt bleiben wird. Auch wenn sich bis 2030 die Kapazität eines Akkus verhundertfacht, irgendwer muss das alles bauen. Aber in 2030 1000 Km lang mit 300 Km/h mit einem 1,5 Tonnen schweren 5 m langen E-SUV über die Bahn donnern zu können, hat schon was :D Ggf. selbstfahrend versteht sich ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

150

Dienstag, 27. März 2018, 18:53

Stimmt schon aber wenn man bedenkt, daß von den von Dir angegebenen 85Mio Autos ~1Mio E-Autos sind...
Bis 2014 gab es jährlich nur ein paar hundert E-Karren. Seit dem steigt es exponentiell. Jedes Jahr eine Verdopplung oder sogar mehr. Wenn das so weiter gehen WÜRDE, dann wäre der Verbrenner in 7 Jahren Geschichte :thumbsup:
Allerdings haben da die Autofirmen noch ein Wörtchen mitzureden, denn sie müssen die Kisten bauen und wollen das eigentlich nicht und die Produktionskapazitäten steigen nicht so schnell wie die Nachfrage. Es ist natürlich von Vorteil, wenn man einem Kunden sagen kann "Ohh, sie wollen einen E-Golf, da müssen sie aber 12 Monate warten, hier hätten wir einen Golf ohne Reichweitenangst und die ausschließlichen Nachteile des Stromers. Der ist sofort verfügbar..."
Ich war ja letztens dreimal bei VW...werde davon noch berichten.


Je mehr Stromer auf der Straße fahren, umso mehr Leute interessieren sich dafür, denn es "scheint ja zu funktionieren, wenn schon der Nachbar einen hat..."


Dieses Ladechaos mit den vielen Freischaltungskarten und dem Tarifdschungel...das gibt es auch nur in Deutschland und hält gerade hier natürlich auch Leute ab so ein Auto zu kaufen. Es gibt auch nicht so viele schöne Ladepunkte wie in anderen Ländern, wo es viel mehr Stationen gibt, überdacht mit Photovoltaik und nicht zum Zuparken durch Verbrenner. Dort gibt es keine Karten zum Freischalten: Die Zapfsäule erkennt beim Einstecken, welches Auto das ist. Also einfach Stecker einstecken, fertig (seit 2017 bei Schnellladung mit CCS). Da gibt es 175 und jetzt neu 350kW Ladestationen für die E-Autos 2.0. (Porsche Mission E...)
Zum Beispiel "fastned" aus den Niederlanden versucht seit 1 Jahr in Deutschland seine Stationen zu bauen und bekommt nur Hemmnisse in den Weg gelegt. Da sind die Dächer der Stationen nicht hoch genug, da sollen LKW drunter durch passen (?????...die sind auf einem Stück Land wo kein LKW was zu suchen hat aber die deutsche Verordnung sieht die Durchfahrtshöhe auf der AB eben auch für LKW vor); in Niedersachsen mit Ministern, die im Aufsichtsrat von VW sitzen gibt es eh immer Probleme; Tankstellenpächter, die für 15 Jahre eine Konzession gekauft haben und auf "ihrem" Grundstück keine Konkurrenz wollen, deutsche Stromanbieter, die ihre eigenen Stationen bauen wollen (oder auch nicht)...
So wird das natürlich nix :rolleyes:

Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

151

Dienstag, 27. März 2018, 19:38

Ja schon schade, dieses Chaos. Aber wenn erst mal die ersten Elektrorenner ein Erfolg werden, dann kommt der Rest von allein. Preislich wäre der Mission E für mich interessant, aber ob ich das Auto selbst mögen könnte... ich muss ihn fahren.

Aber ansonsten braucht man ja ein starkes Wachstum, schließlich gilt es knapp 1,3 Milliaren Verbrenner zu ersetzen.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

152

Sonntag, 1. April 2018, 10:22

Laut "goingelectric"-Forum Ioniq hat da keiner, auch bei den üblen Minusgraden im Februar von deutlich unter -10, weniger als 150km Reichweite gehabt. Es waren eher so 160-190. Allerdings mit Vorheizen am Kabel, sprich, mit warmem Auto zu hause losgefahren. Das kostet ~2kWh. Der Strom kommt ja aber nicht aus der Batterie, sondern aus der Steckdose und schmälert dadurch nicht die Reichweite, das Auto ist abgetaut und warm und hat dadurch auch einen geringeren Verbrauch, weil es ausschließlich mit der Wärmepumpe heizen kann und nicht mit dem Heizstab. Der Erhalt der Temp ist ja nicht so energieintensiv wie das Hochheizen. Die 150km sind dann ohne Vorheizen.

Da muss man natürlich dazu sagen: Bei zweistelligen Minusgraden hat so ein Elektrromotor große Probleme überhaupt zu starten. Und falls man das versucht, verkürzt das die Lebensdauer von des Akkus brutal. Ähnlich wie beim Verbrenner, aber dessen Batterie ist nicht so teuer. Die Heizen ihr Elektroauto keineswegs wegen des Komforts oder so. Oder mit anderen Worten: Für Laternenparker sind die derzeigen Elektroautos im Winder vollkommen ungeeignet.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Werbung

unregistriert

Werbung


153

Sonntag, 1. April 2018, 22:37

Da muss man natürlich dazu sagen: Bei zweistelligen Minusgraden hat so ein Elektrromotor große Probleme überhaupt zu starten. Und falls man das versucht, verkürzt das die Lebensdauer von des Akkus brutal. Ähnlich wie beim Verbrenner, aber dessen Batterie ist nicht so teuer. Die Heizen ihr Elektroauto keineswegs wegen des Komforts oder so. Oder mit anderen Worten: Für Laternenparker sind die derzeigen Elektroautos im Winder vollkommen ungeeignet.
Aha, und deshalb fahren in Norwegen schon 30% aller Autos als Stromer rum...weil die 2stellige Minusgrade nicht abkönnen :D
Schaue Dir mal auf Youtube Viedeos von Björn Nyland an. Der testet E-Autos im "richtigen" Winter in Norwegen. Von Tesla bis Zoe ist alles dabei. Langstrecke. Da lernt man einiges; positives aber auch negatives; je nach Auto.
Zumindest die Videos, die ich bisher gesehen habe, hat noch kein Auto nicht gestartet. ^^
Aber klar: Vorheizen ist sehr angenehm und schont die Reichweite; ansonsten geht da die eventuell dringend benötigte Reichweite um einiges in den Keller. Da kann man u.U. dann schon 30 bis 40km streichen. Der Mehrverbrauch für das Vorheizen wird auch gern von dem ein oder anderen E-Mobilisten auf spritmonitor verschwiegen. GLeiches gilt für Ladungsverluste.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

154

Montag, 2. April 2018, 19:11

Das Problem mit der drastisch verkürzenden Lebensdauer bleibt trotzdem, zeigt sich aber erst in 2-3 Jahren oder noch länger. Es müssen ja erst mal ein paar Winter vergehen. ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

155

Dienstag, 3. April 2018, 22:20

So, nachdem ich nun eine eintägige Probefahrt im neuen Nissan Leaf für Ende April klar gemacht habe, wollte ich ja noch über die Probefahrt im E-Golf berichten.

Zuerst einmal: Ich fuhr vor dem Autohaus vor, stieg aus und sah schon gleich jede Menge Kunden in dem ziemlich großen VW-Laden. Vorsichtig spähte ich durch das Fenster, denn ich vermutete einen rasenden Mob. der, bewaffnet mit Mistgabeln und Fackeln, für die Rücknahme ihrer Schummeldiesel demonstrierte.
Doch weit gefehlt! Es schauten freundliche und staunende Gesichter auf die vielen Fahrzeuge im Showroom. Nun staunte ich auch und betrat das Autohaus.
Mein Eindruck war nicht falsch. Der Laden war, gelinde gesagt, gerammelt voll. An der "Infostation" befanden sich 2 freundliche Mitarbeiter und eine Schlange von 4 Kunden. Nachdem diese "abgearbeitet" waren, konnte ich mein Anliegen nach einer Probefahrt vortragen. Ich wurde an einen Verkäufer verwiesen, der allerdings noch im Gespräch war. Ich habe also fast 30 min gewartet und mir die Zeit damit vertrieben, mich in alle Fahrzeuge zu setzen und mich zu überzeugen, daß auch VW nur mit Wasser kocht.
Anscheinend fallen die Leute reihenweise auf die "Umtauschprämien" für ihren alten Diesel herein. Was ein Witz. Diese Rabatte gab es auch vorher schon. Je besser ausgestattet das Auto, umso höher der Rabatt. VW macht ~650€ Gewinn pro Auto und das ist auch immer noch so. Die haben nix zu verschenken, können nur gut die Werbetrommel rühren. In 2 Jahren gibt es dann die Umtauschprämien für die ganzen schmutzigen TFSI ohne Rußpartikelfilter, die jetzt verkauft werden. Freue mich schon drauf, wenn die geprellten Kunden es immer noch nicht raffen und wieder brav zu VW rennen und sich das nächste Auto kaufen. Lustigerweise kam genau 2 Tage nach meinem ersten Besuch im VW AH ein Artikel bei Spiegel online, daß VW die meisten Autos ever verkauft und einen Riesengewinn gemacht hat. Nachtigall ick hör Dir trapsen.

Doch zurück: Endlich hatte der Verkäufer kurz Zeit, gab mir seine Karte und verabschiedete sich mit den Worten, daß ich ihm schreiben soll und ich dann einen Termin bekäme.
Gesagt, getan. Leider war der gute Mann dann in Urlaub und hat sich danach nicht gemeldet, so daß ich mich bei ihm melden mußte. Okay, dann bekam ich einen Termin und was echt super war: Ich bekam das Auto für ganze 2 Tage. Man muß dazu sagen, daß das Auto von Sixt angemietet war, da das AH zwar alles andere aber keinen E-Golf hatte. Sollte mir egal sein, woher die Kiste kam.
Als der Tag kam, bin ich zum AH, habe die üblichen Formalitäten abgearbeitet (1500€ Selbstbeteiligung!!!), dann raus zum Auto. Verkäufer hatte keine Ahnung und hat das auch gleich mehrfach demonstriert. Schlimm, wenn der Kunde mehr weiß...am peinlichsten fand ich seine Behauptung, daß das Auto keine Vorheizmöglichkeit hätte. Natürlich kann das der Golf...nun ja.

Der Golf macht im Innenraum einen wertigen Eindruck. Natürlich war das Model nicht das billigste. Die Kiste hatte so ziemlich alles an technischen Spielereien was man als Maximum in dieser Klasse finden kann. Der mittige Touchscreen hatte eine sehr gute Auflösung, auch bei der Rückfahrkamera war das Bild gut, besser als im Ioniq, wenn ich mich recht erinnere. Diese "Wedelfunktion" des Touch hat allerdings nicht so einwandfrei funktioniert. Ich weiß auch nicht so recht was das bringen soll, vor dem Monitor in der Luft die Menüs weiterzuwischen. Die Menüführung fand ich leider nicht so eingängig. Oft liest man, der Golf wäre intuitiv zu bedienen. Das trifft vielleicht auf die Schalter und Hebel zu aber nicht auf die Menüführung. Einige wichtige Dinge liegen extrem versteckt. Komisch: Normal rekuperiert der Golf nur beim Bremsen, sonst ist er im "Leerlauf" ohne Gas und segelt. An der Schaltung kann man durch 4 Rekustufen schalten. So weit so gut (hatte die Zoe ja leider nicht). Aber: Komischerweise hat der Golf dennoch manchmal bergab angefangen zu rekuperieren, teilweise bis gegen Stillstand. Das verstehe ich bis heute nicht. Erst eine lange Google-Suche und das durchlesen diverser Foren brachte die Erleuchtung, daß man irgendwo in einem dritten Untermenü ein Häkchen wegmachen mußte und dann ging es so, wie ich es wollte, also nur mit segeln.
Der Tacho war auch nur noch ein Bildschirm, sah super aus. Tausend Anzeigemöglichkeiten/variationen. Ob man's braucht? Nett ist es allemal.
Sitze gut, Haptik gut, Fond gut, super Kindersitz geeignet, Kofferraum gar nicht schlecht für ein E-Auto, das nicht als E-Auto konzipiert ist, Federung gut, Fahrgefühl gut; alles soweit sehr stimmig aber ehrlicherweise erwarte ich sowas für ein Auto, das 40.000€ NACH Abzug der Förderung kosten dürfte. (Eigene Konfiguration als Maßstab)
Der Golf kann auch "nur" mit 50kW DC laden (Ioniq 70kW, Zoe: nix)

Der Verbrauch ist höher als beim Ioniq aber noch weit unter der Zoe und wohl auch deutlich unter dem Leaf oder Tesla. Somit Platz 2
Höchstgeschwindigkeit ist nicht besonders hoch, aber das braucht es auch nicht (~150). Das Auto hat 136 PS, die direkt anliegen. Da braucht es ein deutlich stärkeres Auto mit Schaltgetriebe, um da einen Ampelsprint zu gewinnen. Bevor da die Kupplung kommen gelassen wird, ist man schon lange weg. Selbst ein Auto mit Automatik sollte mMn besser 180 PS mitbringen. Aber wehe die Straße ist nass :thumbdown: , dann drehen die Räder durch, selbst noch bei 40km/h ohne Ende. Der Golf hat kaum Gewicht vorne durch den fehlenden Motor. Da wäre ein Heckantrieb schon besser, um das Drehmoment auf die Straße zu bringen. Das war beim Ioniq deutlich besser; gut, der hat auch nur 120 PS, da hat aber nix durchgedreht. Die Gewichtsverteilung ist dort besser.
Ich bewerte den Innenraum etwas besser als beim Ioniq (die Zoe betrachte ich da schon gar nicht mehr).


ABER: Durchfallen tut der Golf bei mir leider wegen des Preises (und der fehlenden Aerodynamik / höheren Verbrauches). Nur weil der Kunststoff unter der Windschutzscheibe einen besseren Eindruck macht, lege ich nicht genau 10.000€ oder 25% mehr auf den Tisch.


Nun bin ich auf die Probefahrt mit dem Leaf gespannt. Der neue sieht zwar immer noch nicht hübsch aber um Welten besser aus als der alte. Irgendwie denke ich jetzt schon, daß er auch besser abschneiden wird als die Zoe...aber auch besser als der Golf?...?
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago

156

Mittwoch, 4. April 2018, 07:23

Achja die Prämie… ist ne einfache Sache: Du kannst dich von deinem lieben, treuen, Auto nicht trennen. Da bietet die VW eine fette Prämie und Hyundai nicht… Bei viele spielt Psychologie eine große Rolle… Die hohe SB bei Probefahrten ist ja leider längst Standard. Aber bei Mietwagen kann man die gegen nen kleinen Aufpreis auf Null reduzieren… Aber hast ja die Prioritäten des Autohauses gesehen.

In der AMS hatten sie ja an der Wallbox den Ladetest gemacht und da war der Golf um Welten schneller geladen trotz mehr Kapa. Der Golf beherrscht halt das „Überall zugleich“ Laden.

Das mit der Traktion ist aber echt ein Problem. Hackantrieb bringt da im Nassen auch nichts. Und selbst im Trockenen bleibt es unsicher. Ich möchte meine 50:50 Gewichtsverteilung nicht mehr hergeben.
Bemerkst du denn die Aerodynamik wirklich? Hat sie dir wehgetan? Ist der Stromverbrauch wirklich höher? Und wenn ja, was machen die Handvoll Euro pro Jahr mehr aus?
Will heißen: Du freust dich vielleicht bei der Vertragsunterschrift über die gesparten Euro, ärgerst dich dafür jeden Tag immer wieder über die in Kauf genommenen Nachteile.
Du hast doch den Ioniq schon gekauft? Und dann die ganzen Probefahrten? 

Trump hat ja jetzt auch cool reagiert und lockert die Umweltvorschriften. Als nächstes wird er die Umweltauflagen der EU als neues Handelsembago und Schickane gegen seine Pickups verstehen und mit einem neuen Handelskrieg drohen, sollte die EU diese nicht sehr schnell senken. Und das müsste dann natürlich für alle gelten. 8o :-Q
(Ok ok dann kommen echt die Männer in Weiß und führen ihn ab :D ).
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

157

Mittwoch, 4. April 2018, 18:47

(Ok ok dann kommen echt die Männer in Weiß und führen ihn ab ).
Darauf warte ich schon über ein Jahr...doch bisher: nix! Mist!

Ich möchte meine 50:50 Gewichtsverteilung nicht mehr hergeben.
Ja, das hat was :thumbup: Wenn man ein E-Auto auch richtig angehen würde und einzig zu diesem Zweck konzipiert, dann könnte man so schön ohne Probleme allen einen Allrad spendieren. Einen E.Motor an jedes Rad...fertig!

Bemerkst du denn die Aerodynamik wirklich? Hat sie dir wehgetan? Ist der Stromverbrauch wirklich höher? Und wenn ja, was machen die Handvoll Euro pro Jahr mehr aus?
Will heißen: Du freust dich vielleicht bei der Vertragsunterschrift über die gesparten Euro, ärgerst dich dafür jeden Tag immer wieder über die in Kauf genommenen Nachteile.
Du hast doch den Ioniq schon gekauft? Und dann die ganzen Probefahrten? 
Ja, bemerkt man recht deutlich. Der Ioniq rollt und rollt und rollt. Es gibt auf meiner Strecke ein Stück zweispurige Landstraße, die ganz leicht bergab geht und mein 208 bei Tempo 120 (schon deutlicher Windwiderstand) im Leerlauf langsamer wird, ungefähr im Sekundentakt 1km/h. War beim Golf genauso, bei der Zoe ~im 2s-Takt. Der Ioniq hingegen wird langsam schneller, gefühlt alle 2-3s 1km/h. Das macht am Ende dieser ~1,5km langen gleichmäßigen Gefällstrecke einen Unterschied von ~40km/h aus. Das ist schon was. Auf 130 beschleunigt ohne Energie oder auf 85-90 "abgebremst".
Richtig weh tut es aber nicht und die paar kWh könnte ich mir tatsächlich noch leisten. Trotzdem schön, wenn es auch effizienter geht.
Über diese Euro würde ich mich aber nicht so stark freuen wie über die 10.000 gesparten beim Kaufpreis. Die paar Features beim Golf und das etwas bessere "Anfühlen" der Kunststoffe im Innenraum sind mir das einfach nicht wert.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

158

Mittwoch, 4. April 2018, 18:57

Mein 140er hat im Eco Pro auch nen Segel-Modus. Den nutze ich aber nur manchmal aus Langeweile ^^ (Ansonsten knatter ich lieber :D ).
Wenn du dir ein echtes Angebot machen lässt und hart verhandelst und mit dem Ioniq drohst, wird die Differenz am Ende deutlich geringer ausfallen - und du hast immer noch mehr Ausstattung am Ende. Daher könnte dann sogar Gleichstand herrschen. Und dan wären wir wieder bei den Kunststoffen ;)

Und der Kundenansturm wird in der Wirtschaftspresse auch andersbewertet.
Das dürfte noch lustig werden, wenn die Hersteller ihre CO2-Ziele nicht halten können...
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

159

Mittwoch, 4. April 2018, 19:16

Übrigens noch zu Deiner Frage: Ja, der Ioniq ist bestellt, aber erstens braucht meine Frau auch irgendwann ein neues Auto und ich wollte auf jeden Fall, wenn auch etwas spät, die anderen wichtigen Modelle noch getestet haben (habe heute noch Kontakt zu BMW aufgenommen zwecks i3, der zuständige Mitarbeiter ist aber noch die Woche in Urlaub). Hinzu kommt, daß im letzten Jahr einige Modelle noch gar nicht da waren, z.B. der Leaf oder die Zoe mit dem großen Akku (den ich aber leider nicht probefahren konnte). Tesla kommt auch gefühlt bis zur nächsten Jahrhundertwende nicht aus dem Quark mit dem Model 3...
Für die Frau könnte es auch gut 2019 der neue Corsa Hybrid oder 208 Hybrid werden. Sind zumindest angekündigt, das gibt dann endlich mal Konkurrenz zum Toyota Yaris im Kleinwagensegment.
Wenn du dir ein echtes Angebot machen lässt und hart verhandelst und mit dem Ioniq drohst, wird die Differenz am Ende deutlich geringer ausfallen - und du hast immer noch mehr Ausstattung am Ende. Daher könnte dann sogar Gleichstand herrschen.
Na dann versuche ich das einfach mal. :D Falls ich nachher bzw. am WE Zeit habe, schreibe ich dem VW-Verkäufer mal, er soll mir ein Angebot machen und damit fahre ich dann zu ihm und schaue mal, was ich raushandeln kann.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago

160

Donnerstag, 5. April 2018, 19:08

Na dann versuche ich das einfach mal. Falls ich nachher bzw. am WE Zeit habe, schreibe ich dem VW-Verkäufer mal, er soll mir ein Angebot machen und damit fahre ich dann zu ihm und schaue mal, was ich raushandeln kann.
War ja klar, hat Urlaub :rolleyes:
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)