Sie sind nicht angemeldet.




Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Peugeot 208 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Werbung

unregistriert

Werbung


261

Dienstag, 25. September 2018, 08:57

Hallo Haifisch,

wieder so ein Artikel der dich wahrscheinlich mittlerweile nicht mehr zur Weißglut bringen wird :D
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Elektroau…le20612546.html

Bringen wir es auf einen kurzen Nenner: Solange die Menschen für die wahrscheinlich größte oder zweitgrößte Anschaffung in ihrem Leben nur danach schauen, was für sie selbst die beste Lösung ist, wird das e-Auto nie eine Chance haben. Die Menschen müssen bereit sein, für andere alles zu geben und ihr gesamtes Leben an den Mitmenschen auszurichten, keinen Privatkonsum mehr zu betreiben und ihre eigenen Ziele im Leben völlig abschalten und nur noch für andere Leben - dann hat das e-Auto eine Chance.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (25. September 2018, 16:23)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

262

Dienstag, 25. September 2018, 22:34

Ach wie schön einfach :D
Wenn es nicht schon der tendenziöse Artikel (der natürlich jedem Kritiker aus der Seele spricht) allein klar legen sollte wes Kind der Autor ist, dann doch aber der Beginnersatz des Fazits: Zitat: "Fazit: Bleibt bei den Verbrennungsmotoren, dem Herz der deutschen Autoindustrie"
Deutlicher hätte es der Auto nicht sagen können. "ICH bin GEGEN E-Autos!"

Krassester Fehler: Er behauptet ohne Zahlen zu nennen, daß die Nachfrage nach E-Autos gering wäre. Wahrscheinlich schließt er das einfach aus der Tatsache, daß trotz Förderung immer noch keine Million Autos auf der Gasse rumstromern. Es liegt aber mitnichten an der Nachfrage. Die ist groß und wird täglich größer...nur daß die Leute kein E-Auto bekommen, weil die Produktionszahlen zu niedrig sind. Die meisten Hersteller (Ja, auch Hyundai) bauen die Autos nur, um keine Strafen wegen CO2 etc. zahlen zu müssen. Denen geht es nicht um Stückzahlen. Wäre die Nachfrage niedrig, müßte man keine 12-18 Monate auf einen Leaf, Ioniq, E-Golf usw. warten. Außerdem steigen trotz allem die Absätze ständig an wie es ja auch richtig im Artikel heißt...allein in den ersten 6 Monaten wieder um fast 70%. Es ist jetzt aber auch ein Plateau erreicht, weil nicht genug produziert wird. Seit ich mein Auto habe, hat sich schon ein Kollege einen Leaf vorbestellt und zwei weitere Kollegen würden auch gerne umsteigen. Der eine kann nicht, weil er täglich 120km einfach fährt und eine Ladestation beim Arbeitgeber bräuchte (sobald die da ist, wird bestellt) und der andere möchte gern, ihn schrecken aber die Lieferzeiten ab. Wenn ich das auch richtig gelesen habe, ist das einer der Hauptgründe, nach der Reichweitengeschichte, der abschreckt.
In Norwegen oder Holland liegen die Lieferzeiten bei 3 Monaten. Da klappt es dann auch besser mit dem Umstieg.

Wo der Artikel allerdings zu 100% recht hat, ist die Studie aus Dänemark. Ja, keinen interessiert's...auch steigende Spritpreise führen nicht dazu, daß der Motor ausgeschaltet wird, wenn man mal 20min rumsteht. Die Klimaanlage muß ja laufen. Wie oft würde ich gern den Schlüssel ziehen und weit wegwerfen :cursing: :thumbsup:


Und dann mal wieder der gleiche Fehler wie so oft: Da wird ein Basis Nissan Pulsar in Grundausstattung mit popeligem 110 PS Motor mit dem größeren Leaf in Topausstattung mit 150PS verglichen. Bitter. Aber für Dich ist das kein Fehler, denn das machst Du ja auch und fühlst Dich bestätigt. Da kann ich argumentieren wie ich will :whistling:

Also doch, so ein Artikel bringt mich tatsächlich immer noch zur Weißglut :D


Übrigens war ich heute das erste Mal "Schnellladen" an einer Autobahnraststätte.
Hintergrund war, daß ich seit Tagen einen Schnelllader suche, der kostenpflichtig ist und den ich mit meiner neuen Ladekarte freischalten kann, denn am WE geht es nach Thüringen in ein Hotel (am 2.Okt ist Hochzeitstag) und ich wollte sicherheitshalber wissen, ob die Karte funktioniert und ich alles richtig bei der Freischaltung gemacht habe.
Es ist aber nicht einfach einen Lader zu finden, der kostenpflichtig ist. Am WE hat es nicht geklappt, also wollte ich auf Nummer sicher gehen und bin heute auf die A3 Raststätte Medenbach. Laut Lade-App kostets Geld...was war vor Ort? Schon wieder umsonst und ich mußte es nicht freischalten und konnte mich einfach so dranhängen. Hat 15 sec gedauert. Da ich noch einige Sachen im Auto ausprobieren wollte, sind meine Frau und ich im Auto geblieben. Der Kleine war eh nicht dabei. Heizung lief, Dinge ausprobiert, mit Frau gesprochen und die 16 min von 41 auf 94% waren schon vorbei. 133km nachgeladen. 14,8kWh. Fein. Ich bin zufrieden mit dem ersten Schnellladen aber unzufrieden, weil ich immer noch nicht meine Karte ausprobieren konnte...jeder hat so seine Probleme ^^
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

263

Mittwoch, 26. September 2018, 07:08

Die Sache mit dem kostenlosen Laden war öfter in den Wirtschaftsseiten Thema, es gibt überall örtliche Monopole die mit kostenlosen Strom die Konkurrenz fernhalten, um im Vorfeld sich alle lukrativen Ladeplätze zu sichern. Wenns dann mehr Kunden gibt wird los abgezockt. So halten die Stadtwerke viele innovative Startups fern, die es sich nicht leisten können, erst mal alles kostenlos anzubieten… Momentan spielt noch die Eichproblematik ebenso eine Rolle. Mangels geeichter Zähler ist es für viele besser erst mal kostenlos anzubieten, bis die „Zählerlage“ besser ist. Danach leben wir alle überall von 50 ct bis 1 € die Kilowattstunde.
Ja die Norweger sind schlau, genau wie die Schweden, die versorgen nur ihre Hauptstraßen und Hauptstädte mit Strom und prahlen damit. Bei uns dagegen wollen auch die Käffler versorgt werden… und da gibt es sooo viele davon. In Norwegen presst sich alles auf wenige Zentren zusammen. Die haben es leicht.
Bei der Leaf-Pulsar Sache ist ja das bittere, dass der Leaf nur so poplige Fahrleistungen hat, dass man nur den 110 PS Benziner als Vergleich nehmen kann und du beim Pulsar noch einen fetten 30 % Rabatt bekommst, während du beim Pulsar noch auf Elektro-Harz IV angewiesen bist… wenn es ganz toll kommt, nehmen sie dafür noch Geld aus dem Hauskredit hahahahaha :D
Und dass du bei Autos so schlecht verhandeln kannst, daran bist ja nur du selbst schuld :D
Im 1. Halbjahr 2018 wurden in Europa 48% mehr reine Elektroautos als im 1 HJ. 2017 zugelassen (97.922… bei bei ca. 11,14 Mio Autos insgesamt). In spätestens 13 Jahren werden also bei dem Wachstum keine Benziner mehr verkauft… also läuft doch. Die Hybridmodelle haben sich übrigens von 240.438 auf 397.919 gesteigert und das steigert sich jetzt immer abartiger…
Damit können Bosch & Co. Sich langsam umstellen und die Diesel-Ingenieure Stück für Stück in den Ruhestand schicken. Im Hybrid-Business ist man fett dabei und nun schaut man halt mal.
Ich finde es toll, dass du und deine Frau an der Raststätte einen tollen Ladenachmittag verbringen konntet. Das wünsche ich mir jetzt für die restlichen 50 Millionen Autofahrer/innen ebenso :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

264

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 13:53

Und dass du bei Autos so schlecht verhandeln kannst, daran bist ja nur du selbst schuld
Hahaha, ^^ immerhin habe ich für den Ioniq einen super Preis von meinem Händler bekommen, der sich im Vergleich mit den anderen im Ioniq Forum sehen lassen kann.
Es ist eben nicht so leicht für ein Auto fetten Rabatt zu bekommen, wenn es kein Stinkediesel, sondern ein Wagen ist, der auf Monate hinweg absolut ausverkauft ist und es egal ist, wer ihn kauft; einer wird kaufen. Sofort verfügbare Gebrauchtwagen Ioniq stehen im Netz (Mobile, autoscout) für mehr Geld drin als der Neupreis war... 8|
Aber sicher: Wenn Du einen E-Golf mit 30% Rabatt bekommst, dann zahle ich Dir sofort die Anreise und Du kaufst einen für meine Frau! Danach gehen wir noch auf meine Kosten schön essen!

Meine Frau und ich hatten jedenfalls gestern Hochzeitstag. Zur Feier des Tages sind wir am Samstag bereits nach Thüringen in ein Hotel gefahren; nähe Eisenach, direkt an der Werra.
Auf der Fahrt dahin konnte ich auch mal die sagenhafte ^^ Höchstgeschwindigkeit meiner Mühle von 172km/h ausprobieren. Tatsächlich kommt das Auto auffällig schnell auf die Endgeschwindigkeit. Mit dem 208 hat es einen guten Tacken länger gedauert, bis er auf 170 war. Naja, der Ioniq hat 5PS mehr aber ich dachte, die gehen nach Erreichen der 100km/h schnell verloren.
Solche Geschwindigkeit fordert Tribut. So konnte ich nach 144km einen Schnelllader an der A5 an Raststätte Rimberg aufsuchen. Kostenlos geladen bis 94% (mehr geht am Schnelllader nicht). Der Akku hätte ruhig noch ein bißchen leerer sein können, denn die 22min Ladezeit waren schneller um als wir wieder beim Auto sein konnten.
Immerhin war der Ladeplatz nicht zugeparkt, obwohl an der kleinen Raststätte die Parkplätze sehr knapp sind (Raststätte ist auch nur auf einer Seite aber von beiden Seiten anfahrbar). Glück gehabt!
So ging es die letzten 83km zum Hotel. Wir sind dann da noch ein bißchen rumgefahren und dann durfte ich mein Auto auf den Campingplatz stellen und dort an die Schukosteckdose anschließen. Die Hotelleitung fand die Sache mit dem E-Auto so gut, daß ich dort komplett umsonst laden durfte.
183 und 129km sind wir dann in den zwei Tagen nach der Ankunft gefahren, um zu den diversen Sehenswürdigkeiten zu gelangen (natürlich auch die Wartburg). Alles natürlich ohne Zwischenladung. Es wurde immer über Nacht am Hotelcampingplatz geladen.
Gestern ging es dann zurück bei starkem Gegenwind und ebenso starkem Regen. Da merkt man, daß das überproportional am Verbrauch zehrt 8| :(
Mein 208 hat bei einer Fahrt aus dem Osten in den Westen (und es gab sehr häufig Gegenwind und auch oft Regen) von Brandenburg hierher auch sehr gern mal einen Liter mehr "gegessen". Da fällt es natürlich etwas weniger auf (proportional), ob man nun 5 oder 6 Liter verbraucht. Beim Ioniq fällt dieser "1L mehr" natürlich gleich stark in der Rechnung auf. Hinzu habe ich ~13,25 kWh verbraucht, zurück dann ~18,5kWh. Natürlich sind ja ~10kWh = 1L Benzin. Somit habe ich statt 1,33 also 1,85 L verbraucht, was 39% mehr ist. Das spürt man dann deutlich, wobei es gegen den 208 gesamt betrachtet besser ist, weil "nur" ein halber Liter mehr. Somit habe ich auch nichts anbrennen lassen und sowohl auf Rimberg als auch an der Wetterauraststätte umsonst nachgetankt. An der Wetterau hatte ich dann auch noch ein Gespräch mit einem Handwerker, der ein paar Infos abgreifen wollte, weil er sich auch gern einen E-Lieferwagen kaufen möchte.
Meine Frau war über den 2. Stopp nicht so sehr erfreut und wäre gern durchgefahren. Zum Glück mußte sie allerdings aufs Klo, somit hatte der Halt wenigstens einen Sinn, blöd nur, daß es stark regnete und die Ladesäule maximal weit von der Raststätte entfernt war :D Als sie zurückkam wurde ihre Laune nicht besser, weil ihr Mann mit einem anderen Typen auch noch am quatschen war, anstatt schon brav den Motor zu starten. Obwohl sie die ganze Zeit fröhlich mit dem Auto (und dem Fahrer) war, hat dieser letzte Stopp irgendwie nicht so positiv bei ihr nachgewirkt ^^ ...und das am Hochzeitstag. Naja, wenigstens waren wir dann abends noch lecker Essen :thumbsup:
Kraftstoffkosten für den gesamten Urlaub also NULL.
Nun gut, wir sind ja mit vollem Akku gestartet und den preise ich in meiner Spritmonitorauswertung mit 0,122 Cent / kWh aus. Das ist das, was ich für den Verkauf des Solarstromes bekommen würde. Ich möchte ja ehrlich rechnen und kann somit nicht mit 0 Cent bei Solarstrom rechnen.
Ich werde auch für das Auto sofort mit 28 Cent / kWh rechnen, wenn nur soviel in der Batterie sein sollte, daß es für das Haus reicht. Das Haus geht vor und somit rechne ich für das Auto den vollen Preis, auch wenn es sich erst mal noch aus der Haus-Batterie bedient.
Einmal war es schon soweit...der Winter naht...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

265

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 22:34

Ja du hast deinen Spaß mit dem E-Auto, darauf kommts doch an ^^ Die Ökostromumlage wird eh demnächst gestrichen und sobald der Markt mal bissl losfährt, hat sichs auch mit dem kostenlos tanken. Ansonsten würde ja jeder alles kostenlos fahren. Kaufpreis über Werbung und den Rest, die 1.000.000 Km pro Person und pro Jahr wären geschenkt ^^ Das wäre geil. Wär sofort dabei. Würde sogar das Auto werbefrei bezahlen. Seufz. :rolleyes:

Achja, in der aktuellen Auto Straßenverkehr wird der Ioniq mit dem E-Golf und dem Nissan Leaf verglichen. Also wenn man nicht aufs Geld achten muss, macht der Golf den Ioniq sowas von platt... War aber auch der Grund für meinen M140 x-drive: Ich zahle zwar mehr, dafür muss ich aber auch keine Kompromisse eingehen. Mit einem I30 N oder 308 Gti wäre ich zwar viel billiger bei weg gekommen, hätte aber auch nur halb so viel Spaß, wenn überhaupt. Aber diese Sichtweise ist ja subjektiv und so ist das mit deinem Ioniq ebenso ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (4. Oktober 2018, 07:27)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

266

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 22:55

und sobald der Markt mal bissl losfährt, hat sichs auch mit dem kostenlos tanken.
Bin ich 100% bei Dir!
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

267

Sonntag, 11. November 2018, 11:53

@Voltago

Was soll ich denn schreiben?
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

268

Sonntag, 11. November 2018, 16:59

Weitere Eindrücke... Erfahrungen.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

269

Sonntag, 11. November 2018, 18:48

Am Zeitumstellungswochenende sind wir das erste Mal nach Brandenburg zu den Schwiegereltern gefahren.
550km einfache Strecke, vollelektrisch.

Wir waren beide vorsichtig optimistisch, rechneten aber gleichzeitig auch mit dem schlimmsten.
Aufgrund der an diesem WE herrschenden niedrigen Temperaturen und gemeldeten böigem WInd für für die Rückfahrt sogar Schnee im höheren Bergland, sind die Bedingungen für mein E-Auto ja nun nicht optimal :( gerade auch für die erste richtig weite Tour.
Durch oben genannten Bedingungen habe ich mich entschieden 4 Ladestopps einzuplanen.
Die Ladesäulen wurden alle als funktionierend gemeldet und trotzdem hatte ich für jeden Stopp auch noch eine Alternative eingeplant, falls doch was schief gehen sollte.


Mit 96% Akku fuhren wir Freitagmorgen pünktlich um 6 Uhr los.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Werbung

unregistriert

Werbung


270

Sonntag, 11. November 2018, 19:57

Also ich weiß nicht.

Den positiven Aspekt für die Umwelt sehe ich ja.
Auch wenn es nur ein sehr kleiner Schritt in Richtung "rettet den Planeten" ist.

Aber für mich Persönlich sieht es Aktuell noch so aus:

Ich kaufe mir ein Teures Auto. Was hässlich ist wie die Nacht, weil alle Hersteller denken die Zukunft sieht aus wie in billigen SciFi Filmen.
Ich kann das Teil weder auf Arbeit, noch daheim Laden. Und ich muss eine Längere fahrt Planen wie eine Wandertour in die Berge, mit doppelt so vielen Pausen wie ich normal machen würde?
Zu allem Überfluss kommt noch hinzu, das mich diese Autos emotional überhaupt nicht packen? Das Pfeifen/surren des Antriebs erinnert mich an die Gabelstapler auf Arbeit und ist auch eher Unangenehm als Fußgänger. (Bin hochton empfindlich)


Vielen dank, dass es Menschen wie dich Haifisch gibt, die eine voreiter Rolle spielen. Aber für mich fehlt noch jeglicher anreiz.
Darüber hinaus nervt mich außerdem, dieses Sektenhafte verhalten der E-Auto anhänger. Und da Zähle ich auch dich dazu.
Bei jeder Gelegenheit muss man versuchen die Leute zu überzeugen wie Toll das alles ist, anstatt auch mal die persönlichen Bedürfnisse und wünsche des anderen zu Akzeptieren. Für mich ist mein Stinkender, Lauter und die Umwelt verpestender GTi mindestens genauso toll, wie für dich der Ioniq. Weil er nun mal mehr Hobby, als bloßes Fortbewegungsmittel ist.



Und jetzt, noch einen schönen Abend. :D
2017er GTi mit allem was nötig ist 8)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

271

Sonntag, 11. November 2018, 20:13

Mit Tempo 120-130, manchmal sogar 140 (Berufsverkehr A5) ging es mit Nieselregen zum ersten Ladestopp nach 130 km (15,9 kWh Verbrauch) an der Raststätte Rimberg.
War immer noch umsonst, frei und wir haben in der Raststätte unser mitgebrachtes gefrühstückt.
Nach ~25min ging es mit 94% weiter Richtung Osten. Der Regen nahm leider zu.

Mittlerweile hat ein Physikguru im Goingelectic-Forum mal ausgerechnet wie schlimm tatsächlich eine nasse Fahrbahn für den Verbrauch ist. Krass!
Bei einer gut feuchten Fahrbahn mit im Schnitt 1mm Wasser nehmen die 4 Reifen (205er) tatsächlich auf 100km die unglaubliche Menge von 39 Tonnen Wasser auf, die durch den Reifen ebenfalls auf die Geschwindigkeit des Fahrzeugs (im Beispiel 100km/h) gebracht werden müssen. Dafür wird eine Energie von 4,5kWh benötigt. Dies bedeutet bei einem Benziner ~0,45L Mehrverbrauch auf 100km und fällt bei einer Gesamtreichweite von 800km gar nicht so ins Gewicht, wenn man nicht die kompletten 800km am Stück bei Regen fährt und die Hälfte vielleicht an einem anderen Tag bei trockener Witterung. Beim E-Auto fällt es durch die um viele Längen bessere Effizienz allerdings deutlich ins Gewicht und kann dann mal 50% mehr bedeuten. Ist die Straße richtig krass naß, also 2mm Wasser...dann ist es natürlich doppelt so viel.

Wir sind dann nach 118km an die nächste Ladestation, wo 16,9 kWh Verbrauch / 100km anstanden. Für die Ladung wurden 7,5 € fällig. Ladekarte und Station funktionierten tadellos. Es wurde bis auf 92% geladen.
Schon 92km später wollte ich wieder laden. War diesmal kostenlos und hat auch nur 15min gedauert. 16,4 / 100 war der Verbrauch. Geschwindigkeit war meist so 120, selten 130 wegen nasser Straße, Gischt, teilweise Nebel...etc.
Jetzt wurde das Wetter besser, Straße war trocken und die Geschwindigkeit stieg auch wieder an. Zwischendurch gab es vor Dresden auch Stau und zähen Verkehr. Sonst wurde 140 gefahren und ab und zu auch mal 150. An der Raststätte Dresdner Tor wollte ich nachladen...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

272

Sonntag, 11. November 2018, 22:43

...aber: Problem!
Es war eine eon Ladesäule. Angeblich sollte sie nutzbar sein entweder mit der App der Ladekarte oder per QR-Code an der Säule. Doch beides ging auf dem letzten Meter nicht. Kreditkartennummer wurde nicht akzeptiert...oder es was was anderes. Genau kann man es nicht sagen, da die Seite gar nicht auf das Handydisplay passte und noch so einiges komisch war an der Sache. Das Rumprobieren hat fast eine halbe Stunde gekostet und zu nichts geführt. Deshalb sind wir 10km weitergefahren und haben direkt hinter einer AB-Abfahrt bei ATU geladen mit Ladekarte, tadellos für 7,50 € nach 149 km und einem Verbrauch von 14kWh auf 100km. Gar nicht schlecht :)
Nach weiteren ~90km waren wir dann da und es wurde mit Schuko bei den Schwiegereltern geladen.


Rückfahrt:
Es war leider schon wieder naß und sehr windig, natürlich Gegenwind, außerdem noch ein bißchen kälter.
Zu allem Überfluß mußten wir einen rund 50km Umweg fahren, weil es Straßensperrungen für das WE gab. Dies führte dazu, daß sich mein Plan für den Rückweg ändern mußte.
Wir haben schon mal eine Zwischenladung noch an der A13 gemacht, die gar nicht geplant war aber ich wollte auf Nummer sicher gehen, denn die 50km mehr zerren ganz schön rein.
Für 3,86€ also nach nur 76km geladen bei einem Schnitt von 14,6kWh/100
Weiter ging es bis zu einer Raststätte, an der ich nun auch außer der Reihe laden wollte, um dann ein längeres Stück zu schaffen.
Doch oh weh, es ging wieder nicht!!! :cursing: Wieder eine eon Säule (die anderen Säulen, die immer tadellos funktionierten, waren von kleinen Stromversorgern bzw. ausländischen Anbietern). Wieder funktionierte sowohl die App als auch der QR-Code nicht. Dieses mal waren wir aber klüger als noch am Dresdner Tor und haben die Notfallnummer gewählt. Eine sehr nette Dame erklärte mir, daß man in der Tat Softwareprobleme hätte und das alles nicht funktioniert. Die noch bis vor kurzem kostenlosen Säulen waren auf Bezahlung umgestellt und das klappte noch nicht. Sie schaltete mir die Säule direkt frei und ich konnte kostenlos laden.
Verbrauch war 17,4.
Weiter ging es zur nächsten Ladesäule, auch eon, gleiches Problem, gleiche nette Dame, wieder glücklich kostenlos geladen.
Nun ging es über die Berge in strömendem Regen, starkem Gegenwind und fast nur bergauf. Eigentlich war geplant an der Raststätte Rimberg umsonst zu laden und dann direkt nach Hause zu fahren. Doch die Reichweite nach rapide ab, so daß ich am Kirchheimer Dreieck laden wollte...doch ich traute mich nicht und haben noch eins früher, in Bad Hersfeld am ATU für 7,50€ geladen. Wir sind mit 21km Restreichweite dort angekommen; hätte also doch noch die 10km bis zum AB-Dreieck Kirchheim gereicht...aber sicher ist sicher. Da ich die vorhergehende Ladung nicht notiert hatte, kam ich dort dann auf 258 gefahrene km mit einem Schnitt von 16,5.
Jetzt wurde wieder flotter gefahren, der Wind ließ nach und es war nicht mehr ganz so verregnet. Leider mußte dann noch einmal geladen werden, Wetterau, wieder eon, wieder das gleiche Problem, diesmal die Wachablösung, ein junger Mann. 106km gefahren, 16,3kWh Verbrauch / 100.
Jetzt ging es Vollspeed nach hause, teilweise mit 170.


Ich kann also sagen; der Hinweg war recht entspannt. Die 4 Ladungen waren nötig, bei einer besseren Verteilung der Ladesäulen über den thüringer Wald, hätte auch 3x gereicht, im Sommer auf alle Fälle. Jede Ladung hat im Schnitt 22min gedauert. Also ein Plus von knapp 90min.
Mit dem 208 hätten wir eine Pause mit ~25-30min gemacht, also alles in allem war die Plusfahrzeit 60-65min länger. Hinzu kommen noch 15min, weil etwas langsamer gefahren wurde. Leider kommen auch noch die ~30min am Dresdner Tor dazu, wo wir ratlos mehrfach versuchten, die App zu verstehen und die Säule zum Laden zu bringen...hätten wir da nur gleich mal die Nummer angerufen :rolleyes:


Der Rückweg war dagegen eine kleine Katastrophe. Es war zwar schön, daß ich immer umsonst tanken konnte und es doch dann reibungslos ging an den Säulen aber erst diese Straßensperrungen haben dazu geführt, daß der ursprüngliche Plan nicht mehr funktionierte. Das führte dazu, daß sogar 5mal getankt werden mußte und die Telefonate haben auch 5min zusätzlich gekostet. Auch der starke Regen führte zu hohem Mehrverbrauch, so daß die Ladungen schon Sinn machten. Vielleicht hätte ich auch einfach mal nur 100 fahren sollen, dann hätte auch 4x gereicht und wir wären noch bis Rimberg gekommen. Somit komme ich auf ~2h längere Fahrzeit zu ohne Pause und zu normal mit einer Pause immer noch 1,5h.
Wäre das Wetter schöner gewesen, sehr akzeptabel, bei der Siffe eher unschön.
Nichts desto trotz war es eine Erfahrung, meine Frau hat mir nicht den Kopf abgerissen und das Fahren an sich war unbeschreiblich herrlich.


Die nächste Fahrt wird im Frühling oder Frühsommer sein. Ich bin gespannt, ob es dann besser läuft, hoffentlich ohne Regen ^^ und mit funktionierender eon-Software.







Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago, Omikron

273

Sonntag, 11. November 2018, 22:56

Ich kaufe mir ein Teures Auto. Was hässlich ist wie die Nacht, weil alle Hersteller denken die Zukunft sieht aus wie in billigen SciFi Filmen.
Ich kann das Teil weder auf Arbeit, noch daheim Laden. Und ich muss eine Längere fahrt Planen wie eine Wandertour in die Berge, mit doppelt so vielen Pausen wie ich normal machen würde?
Zu allem Überfluss kommt noch hinzu, das mich diese Autos emotional überhaupt nicht packen? Das Pfeifen/surren des Antriebs erinnert mich an die Gabelstapler auf Arbeit und ist auch eher Unangenehm als Fußgänger. (Bin hochton empfindlich)


Vielen dank, dass es Menschen wie dich Haifisch gibt, die eine voreiter Rolle spielen. Aber für mich fehlt noch jeglicher anreiz.
Darüber hinaus nervt mich außerdem, dieses Sektenhafte verhalten der E-Auto anhänger. Und da Zähle ich auch dich dazu.
Bei jeder Gelegenheit muss man versuchen die Leute zu überzeugen wie Toll das alles ist, anstatt auch mal die persönlichen Bedürfnisse und wünsche des anderen zu Akzeptieren. Für mich ist mein Stinkender, Lauter und die Umwelt verpestender GTi mindestens genauso toll, wie für dich der Ioniq. Weil er nun mal mehr Hobby, als bloßes Fortbewegungsmittel ist.



Und jetzt, noch einen schönen Abend. :D
Aussehen ist Geschmackssache. Was nicht gefällt, muß auch nicht gekauft werden.
Wenn Du es daheim nicht laden kannst, ist das ein Ausschlußkriterium.
Wenn man wie ich nur 10 mal im Jahr eine solch weite Strecke fährt, dann fällt das "bißchen" länger nicht ins Gewicht. Macht man das ständig...dann Problem!
Emotional nicht packen...mmh, es muß also laut sein? Lautstärke macht nachweislich krank...ich verstehe aber, daß es soundmäßig ein total anderes Gefühl ist und super ungewohnt und dadurch ein komisches Gefühl aufkommt. Für mich ist es das beste von jeher, da ich jedes bißchen unnötigen Lärm schlimm finde. Daher auch meine teils ätzenden Kommentare über Leute, die unbedingt ihr Auto röhren lassen wollen.
Du solltest Dich wirklich nicht bei mir bedanken. Welche Technologien sich durchsetzen werden, das bleibt abzuwarten. Obwohl Du vermutest, daß ich sektenhaft für die E-Mobilität bin, kann ich Dir versichern, wenn Du hier alles durchliest, daß ich durchaus für viele Technologien offen bin. Nur wie bisher darf es nicht weitergehen und das hat mit E-Mobilität nichts zu tun. Ein E-Auto mit 600PS und als MegaSUV hat nichts mit dem zu tun, für das ich stehe und wird von mir komplett abgelehnt.
Als Anreiz des Umdenkens sollte der Zustand unseres Planeten dienen. Leider wird das komplett von allen ausgeblendet.
Wenn es allerdings nicht geht, dann geht es nicht.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago

274

Dienstag, 13. November 2018, 07:49

Na bitte geht doch :D

Solange ich in der heimischen Tiefgaragen keine Ladevorrichtungen habe, geht nichts voran. Und nur wegen dem Auto monatlich für die Lademöglichkeit zu zahlen (Erweiterungskosten), ist auch übertrieben... zumal ja etliche gar kein Auto haben und die dafür auch nicht zahlen, womit es für den Rest noch teurer würde...
Aber es gibt genug Menschen, die so ein E-Wagen als Zweitwagen kaufen würden. Wenn VW jetzt mit dem 20.000 € E-Wagen kommt... prima ^^

Auf den Sound könnte ioch verzichten, zumal ich Musik während der Fahrt höre. Nur auf die Leistung nicht (mehr) :D

Aber dein Erfahrungsbericht ermuntert auch nicht gerade zum Nachmachen und zeigt auch die derzeitige traurige Realität. Anderersteits müssen wir auch vom Diktat der OPEC weg kommen... aber leider fängt das in der Tiefgarage an. Ohne die gehts nicht.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

275

Samstag, 29. Dezember 2018, 22:25

So, meine Frau ist angefixt vom elektrischen Fahren und möchte für ihr nächstes Auto auch einen E-Motor...

Nur von ihren Vorschlägen bin ich nicht so begeistert, weil es SUV's sind.

Da wäre zum einen batterieelektrisch der Kia Niro EV mit 64er Akku....
oder
...der Hyundai Nexo (Brennstoffzelle, Wasserstoff)

Was findet nur alle Welt an diesen klobigen Ungetümen?
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

276

Samstag, 29. Dezember 2018, 22:37

Der Niro ist doch ein geiles Teil :D
Was sagt denn deine Frau, was sie daran so gegeistert... also an dem SUV. :whistling: :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

277

Sonntag, 30. Dezember 2018, 18:10

Naja, wie das bei vielen Frauen so ist...groß bedeutet sicher, auch wenn das nicht zwingend so sein muß. Dabei ist mein Weibchen gerade mal 1,58m...und dann so eine Riesenschüssel.
Nach zwei Kleinwagen wünscht sie sich vielleicht auch einfach mal mehr Platz im Kofferraum, obwohl sie den so gut wie nie benötigt...
Ich finde SUV's eben einfach ineffizient, wenn man so ein Ding nicht wirklich braucht; sprich, mit Allrad, Untersetzung und Bodenfreiheit, um im Wald Baumstücke zu transportieren und zwei Schafe im Heck und ein Pferd im Hänger :thumbsup: Du weißt was ich meine. Solche Autos sollten die Stadt nie sehen und immer mit Matsch befleckt sein und keine Ledersitze haben...so empfinde ich eben.
Außerdem möchte meine Frau einen größeren Akku (Reichweitenangst wie die meisten) oder eben Wasserstoff/Brennstoffzelle...

Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

278

Sonntag, 30. Dezember 2018, 23:29

Also aus Performance Gründen lehne ich SUVs ab... aber bei deiner Frau ist deine wahre Überzeugungskunst gefragt. Wobei die Reichweite von den Niro in den Praxistest der Autozeitungen wirkl toll ist, über 500 Km.
Vielleicht ist das eine Schlacht, die du gar nicht erst führen solltest... mit deiner Frau ;)
Man kann schlimmer freveln ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Werbung

unregistriert

Werbung


279

Montag, 31. Dezember 2018, 12:51

Also aus Performance Gründen lehne ich SUVs ab... aber bei deiner Frau ist deine wahre Überzeugungskunst gefragt. Wobei die Reichweite von den Niro in den Praxistest der Autozeitungen wirkl toll ist, über 500 Km.
Vielleicht ist das eine Schlacht, die du gar nicht erst führen solltest... mit deiner Frau ;)
Man kann schlimmer freveln ^^
Deinen ersten Satz kann ich mir sehr gut vorstellen :D
Was die Überzeugungskunst bei meiner Frau angeht...nun ja, immerhin will sie ihr Auto noch ein bis zwei Jahre mindestens fahren bzw so lange bis er was schlimmes haben sollte. Was als erstes eintritt. Bei den Lieferzeiten für E-Autos ist also keine Eile angesagt. Bis dahin kommt ja zumindest noch der VW ID NEO raus und auch die vollelektrische Variante vom 208 und Corsa. Angeblich mit 50er Akku. Vielleicht findet sie ja einen von denen toll. Gehe auch davon aus, daß die günstiger sein werden, zumindest günstiger als der Nexo von Hyundai :thumbup:
Ansonsten gebe ich Dir mit der Schlacht, die nicht zu schlagen ist, recht ;( :D
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

280

Samstag, 5. Januar 2019, 23:30

Interessante Entwicklungen in Norwegen:

FAZ...Klick...Wrumm

Wieviel Steuernachlass (MWST) müsste Deutschland bei 40% Elektroautoanteil gewähren?
21.000 €/e-Auto x 1.378.000 Neuzegelassene e-Autos = 28,9 Mrd. Eur jährlich. Uffz! Dabei gehen sich unsere Politiker schon an die Kehlen, wenn sie nur den Schülern Tablets für dem Unterricht finanzieren sollen...
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch