Sie sind nicht angemeldet.




Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Peugeot 208 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

241

Freitag, 14. September 2018, 22:31

Also lassen wir das
Kann ich nicht lassen, weil Dein Glaube den Fakten im Wege steht. Immerhin bist Du jetzt realistischer geworden.
Habe tatsächlich mal den Golf R konfiguriert mit allem was der Ioniq auch hat. Bis auf die Ledersitze (sowas hatte ich einmal, nie wieder!) und natürlich die überbordenden PS vergleichbar. Da komme ich auf: 51.400€ Liste. Auf das Wägelchen gibt es zwar keine 20% sondern so 12-15, was dann hieße, das man etwas mehr als 43.000 berappen müßte. Also tatsächlich gar nicht so weit weg von dem was Du ansetzt. Du darfst z.B. u.a. nicht vergessen, eine Garantieverlängerung von 3 Jahren und 150.000 km mit einzurechnen. Das ist dann zwar immer noch schlechter als ich es bei Hyundai für umsonst habe, aber es hilft bei der Vergleichbarkeit.
Tatsächlich sollte man allerdings ein ähnliches Auto wie den Ioniq aus dem Hause Hyundai bzw Kia vergleichen. Ich hatte den Golf genommen, weil der jedem ein Begriff ist.
Tatsächlich sind die Hyundais natürlich immer etwas günstiger als VW und dann wird es schon schwieriger bei einem i30 auf 30.000 € zu kommen.
Es geht mir nur um die Gesamtsumme und bei den 30.000€ kann man im Vergleich nicht von unglaublich teuer reden, nur weil es ein E-Fahrzeug ist.
Der 10.000€ teure E-Golf kommt da schon eher in die Kategorie: Zu teuer für das Angebot. 5000 weniger wären realistischer.
Sooo viel günstiger ist die Werksabholung nun auch nicht, dafür bekommt man aber schon was geboten, inkl. Übernachtung und Anreise.
Wenn man dann allerdings noch den Wertverlust (je nach Länger der Rückfahrt) durch die zusätzlichen allerersten Kilometer mit einrechnet... :D :P
Aber Du hast vielleicht recht. Wir sollten das lassen, denn man kann eigentlich nicht ein E-Auto mit einem stinkenden und dröhnenden Verbrenner, der Vergangenheit der Mobilität, vergleichen. Man kann ja auch nicht die Pferdekutsche von König Ludwig II mit einem Golf R vergleichen. :-Q


Der Ioniq hat ja noch nicht mal Allrad, weiter gehts beim einfachen Fahrwerk, von der Lenkung oder der Bremse reden wir gar nicht. Der Golf R ist ja schon in der Basis voll ausgestattet. Das bekloppte Hyundai-Infotainment verschweige ich lieber sofort, das ist der allerletzte Schrott. Über sixt-neuwagen und autohaus24 gibt es 25% Rabatt, speziell wenn man telefonisch nachverhandelt ;) Die Hauen dann noch Rabatte raus, das ist der reine Wahnsinn. Bei der Garantie gibt es fast ständig Sonderaktionen, da muss man nur aktiv danach schauen, hätte damals beim Golf R die 5 Jahre für ein paar Hundert Extra bekommen. Meine Konfiguration käme allerdings auf 64.000 € ^^ Weil dort gibt es ja die Akra ab Werk, wenn auch ohne Sport-Kat.

Allerdings kenne ich einige Leute, die haben sich für 35.000 € einen BMW M140i S-Drive gekauft. Ich bin jetzt nicht so der Basis-Fan. Aber wenn man sich das mal auf der Zunge zergehen lässt...
Für mich heißt es natürlich einmal Xdrive immer Xdrive. Dieses Gefühl im Winter am Berg bei Glatteis an der Ampel bergauf Vollgas zu geben und wie es dich dabei in den Sitz presst... einfach göttlich :D

Der passende Konkurrent beim Kostenvergleich und der Performance zum Ioniq wäre in der Tat der Basis Golf mit 85 PS. Sowohl bei der Performance als auch beim Rest. Zumal ich für den Golf kein freistehendes Einfamilienhaus kaufen muss, um ihn betreiben zu können. Das ist beim Ioniq leider Grundvoraussetzung. Anschaffungspreis liegt in meiner Gegend damit bei ca. 800.000 € aufwärts.
So einen Basis-Golf kauft mann sinnigerweise als 1-2 Jährigen für ca. 12.000 €-15.000 € inkl. 5 Jahre Werksgarantie bis 200.000 Km.

Mit dem CW Wert von 0,24 machen neuerdings immer mehr Autos Werbung...
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (14. September 2018, 22:42)


242

Samstag, 15. September 2018, 11:43

Stimmt ja, da war doch was: Um im Hause Hyndai zu bleiben: Ein Hyundai i30 N mit 275 PS und Vollausstattung kostet neu zwischen 26.000 und 30.000 €. Der hat alles, was dein Ioniq auch hat, nur eben alles etwas höherweriger, z.B. das Panorama-Schiebedach.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Werbung

unregistriert

Werbung


243

Samstag, 15. September 2018, 12:24

Du bist ein gutes Anschauungsbeispiel hierfür:

https://www.klimafakten.de/meldung/warum…l-zu-ignorieren


https://www.focus.de/wissen/klima/tid-15…aid_424219.html


https://www.welt.de/wissenschaft/article…n-Zeitlupe.html


https://www.spektrum.de/news/blind-fuer-…zukunft/1574192


Ich könnte ewig so weitermachen ;)
Mit 400 öligen PS fröhlich in den Untergang ;(



Ich habe auch so ein bißchen das Gefühl, wenn ich Dich und andere so reden höre, dann schwingt da die blanke Angst mit, daß ihr euch in 10 Jahren von euren geliebten heißen Öfen verabschieden müßt, weil auch die Stimmen in der Welt immer lauter werden, die Mobilität auf neue Füße zu stellen.
Und falls es tatsächlich in 10 Jahren tolle Akku-Autos und tolle Brennstoffzellenautos geben sollte, die Du Dir kaufen kannst, dann müßtest Du eigentlich mir auf Knien danken, daß ich den Anfang gemacht habe, um die Entwicklung in Gang zu bringen. Hätte keiner die ersten 15.000 D-Mark teuren LCD Fernseher gekauft, würdest Du heute noch in die Röhre gucken.
Leider wird es dann nur zu spät sein, um den Klimawandel noch aufzuhalten...naja, aufzuhalten ist er eh nicht mehr, höchstens noch das schlimmste zu verhindern...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

244

Samstag, 15. September 2018, 17:23

Witzig dass du den LCD erwähnst. Seit kurzem schaue ich in einen 75 Zoll QLED von Samsung... also den Experimental-Käufern von damals bin ich schon dankbar ^^
Aber hier gehts schon wieder los: Der neue verbraucht nun 10x mehr Strom wie der alte Samusung mit 55 Zoll...
Sobald ich nun 1000 Mbit übers die Fernsehleitung geboten bekomme (statt nur der aktuellen 400...), schlage ich auch zu... aber ich muss nicht auch noch beim Elektro-Auto mitmachen.
Ich sage mir immer: "Wenn ich erst rechnen muss, kann ich es mir nicht leisten".
In dem "E-Fall" muss ich vielleicht nicht wegen der Finanzen rechnen, aber wegen der Praktikablität...
E-Autos kann ich nicht einfach tanken und dorthin fahren, wohin ich will. Vor allem müssen ja alle Länder in Europa eine flächendeckende Schnellade-Infrastruktur haben, nicht nur Deutschland. Und alle Länder müssen Diesel aussperren, nicht nur Deutschland. Alle müssen mitmachen, ALLE ALLE ALLE. :cursing: Und wenn die Leute alle vom Land in die Städte ziehe, weil das Pendeln nicht m,ehr möglich ist, muss dafür gesorgt werden, dass massiv gebaut wird und die Preise billig sind. LOS LOS LOS QUADRATIERT DEN KREIS: AUUUUFFFFF :D

Selbstfahrend sähe es schon wieder anders aus. Wenn es in 10 Jahren solche tollen Mobile gibt, bedanke ich mich gern ^^
Vielleicht wird mein übernächster Renner auch ein e-Flitzer, er muss sich halt nur sorgenfrei, bequem bewegen lassen und dabei große Glücksgefühle auslösen.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (15. September 2018, 18:08)


245

Samstag, 15. September 2018, 19:01

In dem "E-Fall" muss ich vielleicht nicht wegen der Finanzen rechnen, aber wegen der Praktikablität...
Bin ich, wie schon so oft bei solch einer Aussage, komplett bei Dir. Was nicht geht, das geht nicht. Wenn das Profil oder die Möglichkeiten nicht passen, aus die Maus.
Alle müssen mitmachen, ALLE ALLE ALLE.
Das ist richtig, alle sollten mitmachen. Das ist gerecht und fair. Keiner sollte mehr auf die Kosten des anderen die knappen Ressourcen dieses Planeten verschwenden.
Alle müssen mitmachen! ABER WER FÄNGT AN??? Alle gleichzeitig? Optimistisch unrealistisch.
Einer MUß anfangen, damit andere sehen, oh, es geht ja, so schlimm muß ich mich gar nicht verbiegen (ich meine jetzt nicht allein E-Auto, ich meine alles, von der Einschränkung beim Fleisch bis hin zur wirklichen Mülltrennung). Wenn nicht einer anfängt, dann passiert gar nichts.
Und dann fangen nicht alle gleichzeitig an aber ganz sicher, hört es dann für alle gleichzeitig auf. :S ;(
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

246

Sonntag, 16. September 2018, 11:11

Wenn man sich mal so die meistverkauften E-Autos in China anschaut: Die kommen ja aus dem tiefsten Absurdistan!
Was nützen mir 350 Km Reichweite bei exakt 60 Km/h? Nach so einer Rechnung fährt ein Ioniq ja weit über 1000 Km und schafft in meinem realen Leben greade mal 120 Km, wenn überhaupt. Wir sprechen hier vom preisgekrönten Highend BAIC EU260 EV mit einer stolzen Vmax von 100 Km/h. Das Ding kostet umgerechnet 35.000 € Listenpreis Minus 14.000 € staatlicher Prämie, macht 21.000 € Kaufpreis.
Das neue Topmodell Geeley Emgrand EV450 kommt mit 400 Km Liliput-Reichweiter daher und darf stolze 140 Km/h rennen. Und dann verkaufen die auch noch über 20.000 STück im Jahr davon. Vollkommen absurd.
Aber wenn die Menschen dort nur Schrott gewohnt sind, dann fressen die so einen Mist eben.
Wenn man sich dann anschaut, was die deutschen Hersteller jetzt bringen, das ist ja wie von einem fremden Science Fiction Stern...


Quellen dazu:
https://electrek.co/2016/12/26/3-electric-cars-china/
https://energyload.eu/elektromobilitaet/…na-elektroauto/
https://wattev2buy.com/top-5-electric-ve…f-week-36-2018/
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

247

Sonntag, 16. September 2018, 13:00

Highend BAIC EU260 EV mit einer stolzen Vmax von 100 Km/h.
Er hat 'ne V-max von 140 ;) https://chinaautoweb.com/car-models/baic-eu260-ev/ Ist auch aursreichend, da es tatsächlich einige Länder auf der Erde gibt, die eine Geschwindigkeitsbegrenzung haben sollen, z.B. China mit 120.
Außerdem sind die Reichweitenangaben recht realistisch ermittelt und nicht wie bei den MonsterSUV von Mercedes und BMW, die kein Mensch wirklich braucht, erstunken und erlogen oder sogar einfach nur geschätzt, weil die Fahrzeuge Studien sind und es noch Jahre braucht, bis da was von auf die Straße kommt.
Außerdem...komisch, wenn BAIC so schlecht ist, wieso kooperiert dann ausgerechnet Mercedes mit denen in der Technologie und investieren dort vor allem in Batterietechnik?
Warum sind alle Hybride und Plug-in von BMW aus der Schmiede von Toyota?
So kann ich weitermachen. Ohne die Chinesen, Koreaner und andere Asiaten hätten die Deutschen noch nicht mal eine Ahnung, daß man ein Auto überhaupt elektrisch bewegen kann :D
Es ist auch nicht absurd, daß die Chinesen diese Autos in größerer Stückzahl kaufen, da sie erstens so hohe Zuschüsse bekommen und zweitens in Städten mittlerweile jedes zweite Kind schwer lungenkrank ist. Die wollen einfach frischerer Luft und der Staat unterstützt es.
Aber klar, diese Autos sind noch weit davon entfernt, in Europa Abnehmer zu finden; da hast Du recht.

Hier noch was zu BYD: https://www.focus.de/finanzen/boerse/auc…id_9298330.html
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

248

Sonntag, 16. September 2018, 13:31

Realistisch? Als die 60 Km/h Angabe ist fürn Arsch. Nen 208 HDI 120 rollt damit mit einer Tankladung 2800 Km weit! Selbst mein 140er schafft damit 1200 Km!
Diese chinesische NEDC-Norm ist identisch mit der alten eurpopäischen NEFZ... soviel dazu ;)
Hier schreiben sie 100 Km/h... wen glauben wir nun?!
Naja die Lungenkrankheit wird sicher nicht an der Art liegen wie sie heizen oder? :-Q
Und zum Glück kommen nur ein Viertel des Feinstaubs aus dem Auspuff, sodass E-Autos hier DIE Lösung sind haha :D
Die Kaufen die Dinger vielleicht aus den gleichen Gründen warum in der DDR fürher so viele Trabbis verkauft wurden... Staatliche Lenkung usw...
Bisher läuft dort drüben leider nur Mist...

Bei uns taugt es vielleicht als Alternative zum Carsharing, um mal etwas anderes zu bieten. Da das Elektroauto kein einziges unserer Ressourcenprobleme löst, kann man es auch nur als eine Alternative zum gewohnten sehen, so wie z.B. Apple-Produkte. Jedem das seinige halt. Hab ja neben Samsung auch eines. Alles wie es einem gefällt eben :-)
Als Elektro-Fahhrad-Alternative für den Großstadtdschungel sicher ganz nett.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (16. September 2018, 13:38)


249

Sonntag, 16. September 2018, 14:11

Hier schreiben sie 100 Km/h... wen glauben wir nun?!
Ich würde sagen: Meiner Seite :D 100 stimmt nicht. Da ist irgendwo ein Fehler.
Naja die Lungenkrankheit wird sicher nicht an der Art liegen wie sie heizen oder?
Stimmt wohl. Zum größeren Teil jedenfalls, wie Du auch geschrieben hast bezüglich Feinstaub.
Du scheinst aber der Meinung zu sein, wenn man von 100% bei 75% nix ändern kann, dann brauche ich auch die 25% nicht zu ändern. :thumbdown: Das ist wie in USA. Warum ein Naturschutzgebiet nicht zur Ölförderung zerstören? Der Rest ist doch auch schon kaputt... :?:
Außerdem ist China tatsächlich auch dabei gegen die 75% vorzugehen...das wird aber Billionen verschlingen und geht nur langsam. Das schwierigste ist dabei eine Veränderung in den Köpfen der Menschen zu bekommen.
Realistisch? Als die 60 Km/h Angabe ist fürn Arsch.
Für unsere Verhältnisse vielleicht schon...wobei meine Durchschnittsgeschwindigkeit auf meiner Arbeitsstrecke so bei ~46km/h liegt. Also noch weit unter den 60km/h. ;)
An sich meinte ich aber die Angabe der durchschnittlichen Reichweite nach Zyklus mit 260km.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

250

Sonntag, 16. September 2018, 14:48

Die frahren ja 60 Km/h ohne bremsen ;) Ist was völlig anderes... NEFZ ist ja 33 oder 38 oder so ^^
Such dir mal ne ebene Strecke, hau den Tempomat bei 60 rein und schau was die Momentanverbrauchsanzeige anzeigt... das ist dann der Verbrauch.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (16. September 2018, 15:07)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

251

Sonntag, 16. September 2018, 22:36

Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Werbung

unregistriert

Werbung


252

Montag, 17. September 2018, 06:12

Lief doch sogar in den Nachrichten. Der ÖPNV ist ja dann auch die Zielgruppe für alternative Antriebe. Das muss halt nur allmälich auch mal in den Köpfen der Politiker ankommen.

So kann das wirklich was werden: https://www.handelsblatt.com/meinung/kom…m/23065832.html
Sind die Städe erst mal elekrisiert, schauen wir mal wie es weiter geht.

Einen Haken hat das ganze trotzdem und das wird auch nicht von e-Mobilität gelöst: Ich hasse es, eingepfercht auf engestem Raum in Karnickelbauten (Innenstädte...) hausen zu müssen. Was bringt denn die beste Luft, wenn man keinen Platz hat, sich mal zu strecken?
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (17. September 2018, 08:02)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

cachaca, Haifisch

253

Montag, 17. September 2018, 09:30

Der Artikel gefällt mir. Der erste Schritt für die E-Mobilität muss in den Städten passieren, denn solange die Infrastruktur an den Plätzen nicht aufgebaut ist, wo die meisten Menschen leben, wird das alles nix. Denn das Problem ist doch wohl nicht die Reichweite von den E-Autos. Wer in der Stadt lebt, fährt doch nicht über 100km pro Tag und selbst bei 99% der Dorfbewohner würde ich das anzweifeln. Das Problem ist, wo kann man die Karre aufladen und natürlich der Neupreis.

Auch wenn du das anders siehst Haifisch, aber zwei Arbeitskollegen von mir haben erst kürzlich jeweils ein Golf mit 110PS gekauft. Einer von beiden lag sogar unter 18.000€. Über den Wiederverkaufswert in 5 Jahren kann man spekulieren - Meiner Meinung nach, wird der Golf aber leichter zu verkaufen sein.
Und warum fängt man nicht im CV Bereich an, die Fahrzeuge zu elektrifizieren. Durch die geringeren Betriebskosten, sollte es sich doch für DHL & co am meisten lohnen umzusteigen. Bis sich die Mehrkosten vom E-Auto für mich rechnen, bei ca. 22km Fahrtweg pro Tag, ist die Hölle zugefrohren und der Teufel verteilt freie Schlittenfahrten an Waisenkinder.
Cachaca ist von uns drein in der Tat der Vernünftigste und fährt seinen 208 GTi bis er auseinanderfliegt :D

Darüber musste ich etwas schmunzeln. Es ist schon so, dass ich mir so ein günstigen Peugeot gekauft habe, gerade weil es mir relativ egal geworden ist, was ich für ein Auto fahre und ich daher auch nicht mehr so viel Geld für Autos ausgeben möchte. Dass ich das Ding so lange fahre, dachte ich trotzdem nicht. Aber vor 3 Wochen war der erste Spatenstich auf meinem Grundstück und fast täglich wird mehr und mehr Geld bei der Bemusterung eingeplant.

Btw. Trotz freistehendem Einfamilienhaus mit ordentlicher Dachfläche und LWWP wird erst mal keine PV-Anlage geplant. Gründe gibts einige aus meiner Sicht.
Peugeot 208 GTi


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

254

Montag, 17. September 2018, 18:24

Auch wenn du das anders siehst Haifisch, aber zwei Arbeitskollegen von mir haben erst kürzlich jeweils ein Golf mit 110PS gekauft. Einer von beiden lag sogar unter 18.000€. Über den Wiederverkaufswert in 5 Jahren kann man spekulieren - Meiner Meinung nach, wird der Golf aber leichter zu verkaufen sein.
Nur um es klar zu stellen, auch wenn ich denke, daß Du verstanden hast, was ich meine: Ich bezweifle nicht, daß man einen Golf für 18.000€ fahren kann. Ich bezweifle, daß man einen Golf für kleines Geld fahren kann und Spurhalteassi, Abstandstempomat bis zum Stillstand (13 sek. braucht es keine Hände am Steuer 8| ), Sitz- und Lenkradheizung, Navi mit Europakarte für ewig umsonst zum updaten, 5 Jahre Vollgarantie (8 auf die Batterie), Infinity-Soundsystem, digitalen BIldschirm am Tacho, Automatik, Startknopf, LED-Fahrlicht und Rücklicht und vieles, vieles weitere wie elektrisch verstellbare, beheizbare und anklappbare Außenspiegel oder überall Fensterheber mit Komfortfunktion, abblendenden Innenspiegel, Regensensor und, und, und hat.

Was den Wiederverkaufswert angeht, wird immer gesagt, daß E-Autos sehr wertstabil sind und der Ioniq ist sogar "Wertmeister" (ADAC, glaube ich) geworden.
Allerdings halte ich das für sehr optimistisch. Ich denke, es ist eher wie beim PC (und da hat Voltago vor ca 100 Posts auch recht) und sobald ein neues Modell mit besserem Akku und anderem techn. Firlefanz rauskommt, ist das alte nur noch 10% wert.
Ich gedenke, das Auto min. 6 Jahre zu fahren. Darauf richtet sich auch meine Abschreibung aus. Sollte ich es tatsächlich 8 Jahre fahren, auch gut. Wichtig ist für mich, daß ich noch was mit dem Akku anfangen kann. Es ist noch nicht raus und noch zu früh, aber vielleicht kann ich mir einen Teil der Zellen in den Keller hängen, um noch mehr speichern zu können...wer weiß wie es in 8 Jahren meiner Powerwall geht...? ^^
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

255

Dienstag, 18. September 2018, 06:35

Auch wenn du das anders siehst Haifisch, aber zwei Arbeitskollegen von mir haben erst kürzlich jeweils ein Golf mit 110PS gekauft. Einer von beiden lag sogar unter 18.000€. Über den Wiederverkaufswert in 5 Jahren kann man spekulieren - Meiner Meinung nach, wird der Golf aber leichter zu verkaufen sein.
Nur um es klar zu stellen, auch wenn ich denke, daß Du verstanden hast, was ich meine: Ich bezweifle nicht, daß man einen Golf für 18.000€ fahren kann. Ich bezweifle, daß man einen Golf für kleines Geld fahren kann und Spurhalteassi, Abstandstempomat bis zum Stillstand (13 sek. braucht es keine Hände am Steuer 8| ), Sitz- und Lenkradheizung, Navi mit Europakarte für ewig umsonst zum updaten, 5 Jahre Vollgarantie (8 auf die Batterie), Infinity-Soundsystem, digitalen BIldschirm am Tacho, Automatik, Startknopf, LED-Fahrlicht und Rücklicht und vieles, vieles weitere wie elektrisch verstellbare, beheizbare und anklappbare Außenspiegel oder überall Fensterheber mit Komfortfunktion, abblendenden Innenspiegel, Regensensor und, und, und hat.
Was den Wiederverkaufswert angeht, wird immer gesagt, daß E-Autos sehr wertstabil sind und der Ioniq ist sogar "Wertmeister" (ADAC, glaube ich) geworden.
Allerdings halte ich das für sehr optimistisch. Ich denke, es ist eher wie beim PC (und da hat Voltago vor ca 100 Posts auch recht) und sobald ein neues Modell mit besserem Akku und anderem techn. Firlefanz auskommt, ist das alte nur noch 10% wert.
Ich gedenke, das Auto min. 6 Jahre zu fahren. Darauf richtet sich auch meine Abschreibung aus. Sollte ich es tatsächlich 8 Jahre fahren, auch gut. Wichtig ist für mich, daß ich noch was mit dem Akku anfangen kann. Es ist noch nicht raus und noch zu früh, aber vielleicht kann ich mir einen Teil der Zellen in den Keller hängen, um noch mehr speichern zu können...wer weiß wie es in 8 Jahren meiner Powerwall geht...? ^^

Wieso 13 Sekunden? Hier ist der relevant: https://www.youtube.com/watch?v=3jVqeeiXNJM
Ansnsten gibts im neuen Golf ja den Selbstfahrassistenten. Aber etwas Lenken tut der wohl jetzt auch schon. Für die Garantie ist Seat zuständig. Ich hatte mich damals für den Cupra interessiert. In dem Garantieverlängerungspakt (für jeden Seat) steht, dass man nach Ablauf der 5 Jahre/200.000 Km, zwischen den Inspektionen jeweils weiterhin unbegrenzte volle Werksgarantie bekommt. Das ist mal nen Wort! Aber nen Seat. Ein Cupra mit lebenslanger Werksgarantie ist auch nicht verkehrt. Aber eben Seat. :pinch:

Einen Renault Zoe gibts schon ab 8.000 € (+70 € Batteriemiete) von 2013. Selbst ein neuer Austauschmotor kostet nur 3.000 €. Viel Risiko kann man mit einem gebrauchten E-Auto wohl nicht eingehen. Aber Tests mit langer Haltedauer (10, 15 Jahre) und starker Nutzung gibt es nicht. Teslas mit 220.000 Km von 2014 schon, die haben noch 90% Leistung. Aber Akkus altern eher über die Jahre als über die Km... Aber gebraucht sind sie wohl wirklich sorgenfreier zu kaufen... der Wertverlust ist halt wie beim Benziner.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (18. September 2018, 06:46)


256

Dienstag, 18. September 2018, 07:52

Ich kenn die Ausstattung der beiden Golfs nicht im Detail. Aber Navi und DSG hab ich schon mal drin gesehen und von einem Abstandshalter (ACC oder wie das heißt) wurde mir erzählt. Rabatt gabs bei einem i.h.v. 38% durch eine Diesel Prämie und das alte Auto hat er für einen sehr guten Betrag dem Händler geben können.
Ich hab mich dann auch gefragt, warum ich so einen kleinen Peugeot für 20.000€ fahre

Tante Edit fällt gerade noch ein: Lieferzeit betrug für den Golf 4 Wochen. Wie lange musstes du noch mal warten auf den Hyundai?
Peugeot 208 GTi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cachaca« (18. September 2018, 09:39)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago

257

Mittwoch, 19. September 2018, 19:04

Wieso 13 Sekunden? Hier ist der relevant: https://www.youtube.com/watch?v=3jVqeeiXNJM
Sorry, verstehe da nicht, was Du mir sagen willst? ? ? Notbremsassi habe ich natürlich auch, falls Du das meintest.
Werde ich aber so nicht brauchen, da ich nicht Gas gebe wie blöd, wenn man sieht, daß da ein Fußgänger läuft :P

Rabatt gabs bei einem i.h.v. 38% durch eine Diesel Prämie und das alte Auto hat er für einen sehr guten Betrag dem Händler geben können.
Das verstehe ich auch nicht so richtig. Ich dachte, die Diesel"prämie" gibts, WENN man das alte Auto auf dem Hof stehen lässt. Extrageld dafür gibt es nur, wenn das Auto noch mehr wert ist als die Prämie, dann wird das verrechnet...oder bin ich da jetzt völlig falsch gewickelt. :?: ?(
Eines kann man VW jedenfalls nicht nachsagen: Sie verschenken kein Auto. Wenn man sich einschlägige Wirtschaftsliteratur anschaut, dann kann mit den 38% irgendwas nicht stimmen. Wahrscheinlich gab es im Eintausch für das Fahrzeug einen neuen Diesel mit alter Technik, also keinen Euro 6d temp. Das hat VW mittlerweile hunderttausende von Malen so gemacht. Die Kunden sind damit 2x verarscht worden von diesem Konzern, der jetzt zusätzlich (wie alle) beim WLTP trickst wo er nur kann, um zukünftige Abgassenkungen schön zu rechnen.
Im Industriepark Höchst, da wo auch meine Firma ansässig ist, ist jede freie Fläche von Audis und VW-Neuwagen zugeparkt. Die werden dort gelagert so wie auf hunderten großen Parkplätzen im Land. Alles vorproduzierte Autos, sofort verfügbar, aber ohne WLTP, ohne Rußpartikelfilter für Benziner, ohne gescheite Harnstoffeinspritzung bei Dieseln, weil VW es ja nicht geschafft hat, seine Autos rechtzeitig nach WLTP zu testen und jetzt kaum Motoren hat, um Autos damit auszustatten. Also werden den Kunden die alten Stinker und Rußer immer noch verkauft.
VW ist ja sooo einsichtig im Skandal. :cursing:
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

258

Donnerstag, 20. September 2018, 08:48

Zitat von »Voltago«
Wieso 13 Sekunden? Hier ist der relevant: https://www.youtube.com/watch?v=3jVqeeiXNJM
Sorry, verstehe da nicht, was Du mir sagen willst? ? ? Notbremsassi habe ich natürlich auch, falls Du das meintest.
Werde ich aber so nicht brauchen, da ich nicht Gas gebe wie blöd, wenn man sieht, daß da ein Fußgänger läuft :P


Wie kommst du auf 13 Sekunden?

Zitat von »cachaca«



Rabatt gabs bei einem i.h.v. 38% durch eine Diesel Prämie und das alte Auto hat er für einen sehr guten Betrag dem Händler geben können.
Das verstehe ich auch nicht so richtig. Ich dachte, die Diesel"prämie" gibts, WENN man das alte Auto auf dem Hof stehen lässt. Extrageld dafür gibt es nur, wenn das Auto noch mehr wert ist als die Prämie, dann wird das verrechnet...oder bin ich da jetzt völlig falsch gewickelt. :?: ?(
Eines kann man VW jedenfalls nicht nachsagen: Sie verschenken kein Auto. Wenn man sich einschlägige Wirtschaftsliteratur anschaut, dann kann mit den 38% irgendwas nicht stimmen. Wahrscheinlich gab es im Eintausch für das Fahrzeug einen neuen Diesel mit alter Technik, also keinen Euro 6d temp. Das hat VW mittlerweile hunderttausende von Malen so gemacht. Die Kunden sind damit 2x verarscht worden von diesem Konzern, der jetzt zusätzlich (wie alle) beim WLTP trickst wo er nur kann, um zukünftige Abgassenkungen schön zu rechnen.
Im Industriepark Höchst, da wo auch meine Firma ansässig ist, ist jede freie Fläche von Audis und VW-Neuwagen zugeparkt. Die werden dort gelagert so wie auf hunderten großen Parkplätzen im Land. Alles vorproduzierte Autos, sofort verfügbar, aber ohne WLTP, ohne Rußpartikelfilter für Benziner, ohne gescheite Harnstoffeinspritzung bei Dieseln, weil VW es ja nicht geschafft hat, seine Autos rechtzeitig nach WLTP zu testen und jetzt kaum Motoren hat, um Autos damit auszustatten. Also werden den Kunden die alten Stinker und Rußer immer noch verkauft.
VW ist ja sooo einsichtig im Skandal. :cursing:


Also nach dem, was man liest, haben all die zwischengelagerten Autos vom VAG-Konzern Die Euro 6d-temp, nur eben keine Zertifizierung. VW war zu langsam, sich genügend Kapa zu sichern. Irgendwann werden die natürlich den Markt schwämmen...
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

259

Donnerstag, 20. September 2018, 18:31

Also nach dem, was man liest, haben all die zwischengelagerten Autos vom VAG-Konzern Die Euro 6d-temp, nur eben keine Zertifizierung. VW war zu langsam, sich genügend Kapa zu sichern. Irgendwann werden die natürlich den Markt schwämmen...
Wenn das stimmt, dann wäre das mal eine gute Nachricht. Von unserer Infraserv habe ich es leider anders gehört. ABER: Das muß nicht zwingend heißen, daß das auch stimmt.
Ich hoffe mal, daß Deine Version die richtige ist, könnte mir aber auch die andere sehr gut vorstellen.

Wie kommst du auf 13 Sekunden?
Ich komme auf 13 sec, weil das so in der Bedienunsanleitung steht. Nachgemessen habe ich es nicht aber es könnte gefühlt hinkommen. Das Auto fährt 13 s autonom, danach fängt es an zu piepen und wil, daß man kurz das Steuer anfasst. Dann macht er wieder 13s.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

260

Donnerstag, 20. September 2018, 21:55

Also nach dem, was man liest, haben all die zwischengelagerten Autos vom VAG-Konzern Die Euro 6d-temp, nur eben keine Zertifizierung. VW war zu langsam, sich genügend Kapa zu sichern. Irgendwann werden die natürlich den Markt schwämmen...
Wenn das stimmt, dann wäre das mal eine gute Nachricht. Von unserer Infraserv habe ich es leider anders gehört. ABER: Das muß nicht zwingend heißen, daß das auch stimmt.
Ich hoffe mal, daß Deine Version die richtige ist, könnte mir aber auch die andere sehr gut vorstellen.

Wie kommst du auf 13 Sekunden?
Ich komme auf 13 sec, weil das so in der Bedienunsanleitung steht. Nachgemessen habe ich es nicht aber es könnte gefühlt hinkommen. Das Auto fährt 13 s autonom, danach fängt es an zu piepen und wil, daß man kurz das Steuer anfasst. Dann macht er wieder 13s.


Wahrscheinlich haben wir beide Recht. In den Autozeitungen stand, dass die neuen Autos fertig produziert sind, aber leider zwischengeparkt werden müssen. Weiterhin könnte es sein, dass, wenn ein Motor dann eine Zertifizierung nicht schafft, VW ein noch größeres Problem hätte. Die erste Oktorberwoche ist erst mal Produktionsstopp in Wolfsburg, weil keine Nachfrage da ist. Oder halt nach den falschen Motoren...
Auf jeden Fall richt das nach einer abartigen Schnapper-Zeit...

Achja, BMW kann seine Autos in Deutschland bauen (1er) und in Amerika zum halben Preis wie in Deutschland verkaufen und dort trotzem fette Gewinne einfahren... man könnte schon wütend werden. Hyundai macht auch Milliardengewinne, schreibt seinen Lieferanten aber Höchstrenditen von 4% vor... hachja! Bosch & Co stehen bei ca. 8% und mehr...
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)