Sie sind nicht angemeldet.




Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Peugeot 208 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Roodkaptun

Anfänger

  • »Roodkaptun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Wohnort: Zürich Schweiz

Beruf: Fahrlehrer

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. August 2016, 23:25

ABS Ausfall bei Notbremsung !!!

Hallo zusammen
ich habe ein Problem mit meinem 208 165 S&S Löwen
das Fahrzeug wird als Fahrschulfahrzeug benutzt und hat bei einer Notbremsung zu kleine Verzögerung .
das heisst wenn ich eine Notbremsung einleite reagiert das ABS am anfang, setzt aber am Schluss aus !! ergibt eine Verzögerung von 6,8-7.9 Meter in der Sekunde .

Trette ich nicht voll drauf erreiche ich eine Verzögerung von 8,2 Meter in der Sekunde.

Klebe ich die Kamera ab bleibt das ABS bis am schluss aktiv und er kommt auf 9.6 Meter in der Sekunde ?!

Ist es möglich der der Löwe sobald er über die Kamera erkennt das kein Hinderniss erkennbar ist die Bremsen selbständig reduziert um ein auffahrunfall zu vermeiden ?

ich habe natürlich durch die schwachen Werte diskusionen mit dem schweizer STVA ( Tüv )

2

Donnerstag, 4. August 2016, 07:15

Du meinst durch eine geheime Kamera und eine geheime KI? :D
Also wenn bei einer Vollbremsung nicht korrekt verzögert wird und es dich nicht in die Girte reißt, stimmt echt was nicht. Du müsstest mal einen Test aus 100 m machen. Vielleicht trügt dich ja dein Gefühl. Wie hat denn der Tüv in der Schweiz getestet?
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

3

Donnerstag, 4. August 2016, 17:53

Denke er meint die Kamera vom Active City Stop.....Sollte sich darauf eigentlich nicht auswirken. Grüße

Roodkaptun

Anfänger

  • »Roodkaptun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Wohnort: Zürich Schweiz

Beruf: Fahrlehrer

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. August 2016, 21:00

Ich habe den Test mit beiden löwen gemacht ( wirhaben 2 identische Fahrzeuge im Einsatz )

bei unserem Tüv kann man bei der Teststrecke bei der Notbremsung die KM/H Und Verzögerung messen
beide Fahrzeuge verzögern gleich ( also gemessen kein Gefühl )

kann ja nicht sein das beide Fahrzeuge ( 5800 Km & 7200 Km Jg 2016 ) das gleiche Problem haben.

also wie es aussieht ist daProblem oder die Bremsverzögerung niemandem aufgefallen .

5

Freitag, 5. August 2016, 07:36

Also bis auf den 165er wurden alle Motoren in so ziemlich allen Magazinen getestet, da fiel niemandem was auf. Aber womöglich liegt es dann doch am Active City Stop. Was ähnliches ist ja gerade bei BMW los, das lenken die 1er Xdrive Automatik Versionen mit der variablen Sportlenkung auch einfach nach rechts. Vielleicht kommt ja auch bei Peugeot noch eine "Serviceaktion".

Stellt doch einfach mal ein Hindernis auf :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Voltago« (5. August 2016, 09:06)


Danato

Fortgeschrittener

Beiträge: 453

Wohnort: Trier

Beruf: ADM

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. August 2016, 10:10

Nur um die Überschrift zu entkräften ...
Wenn das Abs ausgefallen wäre, waere der Bremsweg auf trockener Strasse sogar besser als mit abs !

Bei meiner bPS Bremse kann ich dir nur sagen halt besser 2 Hände am Lenkrad .. Und spann die Muskeln an sonst geht's ab wie in der wilden Maus :D
207 120 VTI - verkauft
207 Sportium 156THP - verkauft
208 GTi by Peugeot Sport - 10.05.2016 mit Radio, elektr. Fensterheber, Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, Lenkradschloss, uvm.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago

Roodkaptun

Anfänger

  • »Roodkaptun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Wohnort: Zürich Schweiz

Beruf: Fahrlehrer

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. August 2016, 12:35

Ich habe ja mit dem abkleben der Camara ein hinderniss simuliert :-)
dadurch wurde der Bremsweg viel kürzer er hatte dan eine Verzögerung von 9.6 Meter in der sek.

man merkt das er das abs reduziert das heisst er reduziert die Bremswirkung so stark das das abs nicht mehr regelt dadurch wird der Bremsweg länger und die Verzögerung geht auf 6.6 Meter in der sekunde hoch

Verzögerung = Bremswirkung in Meter in der Sekunde :thumbsup: also ums so höher die zahl um so mehr reduziert sich die Geschwindigkeit um so kürzer wird der Bremsweg :-)) OK

gesetzliche minimum anforderung in der Schweiz 5,8 Meter in der Sekunde.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Voltago

8

Freitag, 5. August 2016, 12:59

Wenn das wirklich Standard ist, würde ich mich mit dem Sicherheitspaket nun unserer fühlen. 8|
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Werbung

unregistriert

Werbung


9

Freitag, 5. August 2016, 19:55

Nur um die Überschrift zu entkräften ...
Wenn das Abs ausgefallen wäre, waere der Bremsweg auf trockener Strasse sogar besser als mit abs !


Wo hast Du denn das her?
Es mag in kuriosen Ausnahmefällen mal zu einem Gleichstand von ABS zu ohne ABS auf trockener Straße kommen aber in der Regel bremst man mit ABS besser als ohne. Schau mal unter Haftreibung vs. Gleitreibung. Der beste Bremsvorgang ist, wenn sich das Rad gerade eben noch dreht. Außerdem hast Du bei den Pneus noch den Nachteil, daß sich der Gummi beim Rutschen über den Asphalt sehr stark erhitzt und dann erst recht anfängt zu schmieren und der Bremsvorgang noch länger dauert.
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

alex6570

10

Freitag, 5. August 2016, 19:57


Verzögerung = Bremswirkung in Meter in der Sekunde :thumbsup: also ums so höher die zahl um so mehr reduziert sich die Geschwindigkeit um so kürzer wird der Bremsweg :-)) OK

gesetzliche minimum anforderung in der Schweiz 5,8 Meter in der Sekunde.
Hier bitte nicht das sec² vergessen. Es sind also 5,8m/s² ;)
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Danato

Fortgeschrittener

Beiträge: 453

Wohnort: Trier

Beruf: ADM

  • Nachricht senden

11

Samstag, 6. August 2016, 12:48

Nur um die Überschrift zu entkräften ...
Wenn das Abs ausgefallen wäre, waere der Bremsweg auf trockener Strasse sogar besser als mit abs !


Wo hast Du denn das her?
Es mag in kuriosen Ausnahmefällen mal zu einem Gleichstand von ABS zu ohne ABS auf trockener Straße kommen aber in der Regel bremst man mit ABS besser als ohne. Schau mal unter Haftreibung vs. Gleitreibung. Der beste Bremsvorgang ist, wenn sich das Rad gerade eben noch dreht. Außerdem hast Du bei den Pneus noch den Nachteil, daß sich der Gummi beim Rutschen über den Asphalt sehr stark erhitzt und dann erst recht anfängt zu schmieren und der Bremsvorgang noch länger dauert.
Wurde in mehreren Tests gezeigt. Und ohne abs muss man halt bremsen können stur draufstehen ist nicht immer das Optimum ;-). Was du meinst ist ein bremsplatter.

Was meinst warum im Rennbetrieb die meisten sogar ohne abs fahren ?!
207 120 VTI - verkauft
207 Sportium 156THP - verkauft
208 GTi by Peugeot Sport - 10.05.2016 mit Radio, elektr. Fensterheber, Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, Lenkradschloss, uvm.

12

Samstag, 6. August 2016, 13:50

Nur um die Überschrift zu entkräften ...
Wenn das Abs ausgefallen wäre, waere der Bremsweg auf trockener Strasse sogar besser als mit abs !


Wo hast Du denn das her?
Es mag in kuriosen Ausnahmefällen mal zu einem Gleichstand von ABS zu ohne ABS auf trockener Straße kommen aber in der Regel bremst man mit ABS besser als ohne. Schau mal unter Haftreibung vs. Gleitreibung. Der beste Bremsvorgang ist, wenn sich das Rad gerade eben noch dreht. Außerdem hast Du bei den Pneus noch den Nachteil, daß sich der Gummi beim Rutschen über den Asphalt sehr stark erhitzt und dann erst recht anfängt zu schmieren und der Bremsvorgang noch länger dauert.
Wurde in mehreren Tests gezeigt. Und ohne abs muss man halt bremsen können stur draufstehen ist nicht immer das Optimum ;-). Was du meinst ist ein bremsplatter.

Was meinst warum im Rennbetrieb die meisten sogar ohne abs fahren ?!
Würde mich freuen, wenn Du mir mal so einen Test zukommen lassen würdest. ;)
Wenn Du natürlich von "Stotterbremse" sprichst, um einen Bremsplatten zu vermeiden und kontrollierter bremsen zu können, dann ist das ABS, nur selbst gemacht, ohne Elektronik und schlechter aber natürlich immer noch besser als Vollbremsung mit "rutschenden" Reifen.
Im Rennbetrieb fahren z.B. in der Formel 1 die Autos ohne ABS (zumindest bis 2013; wie es jetzt ist, weiß ich nicht) aber das ist, weil ABS dort 1994 verboten wurde, weil die Autos zu schnell in der Kurve wurden, weil der Fahrer viel besser bremsen konnte und man nicht mehr so ein großes Können brauchte, das Auto in der Spur zu halten. Das ABS war also ZU GUT.
Dazu habe ich das hier im Netz gefunden: http://www.motorsport-total.com/f1/news/…t_11091706.html
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 23.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

Ähnliche Themen