Sie sind nicht angemeldet.




Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Peugeot 208 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 26. März 2014, 11:41

Erfahrung durch Änderung der Druckverhältnisse bei anderer AGA / DP / Kat ?

Hat jemand Erfahrung (oder sogar Messwerte) mit den geänderten Druckverhältnisse durch eine andere AGA / DP / Kat.? Gibt es von einen Tuner bzw. Hersteller eine Aussage wie sich die Druckverhältnisse durch den Einbau ändern? Erfahrung mit der Haltbarkeit des Turbo?
Aktuelles Auto: 208 GTi (08/2013), sowie einen Peugeot 107 und Volvo V70 T6 AWD
Bisheriges Auto: 206 RC (03/2005), sowie einen Peugeot 106 und Twingo I

2

Mittwoch, 26. März 2014, 13:38

Als ich bei mir eine AGA 70 mm ab Turbo ohen KAT eingebaut habe, war sofort ein deutlicher Unterschied zu spüren!

Ohne Softwareanpassung brachte mein Flieger bereits 210 PS und das nur mit der Abgasanlage, einem LLK von Clemens und einem offenen Luftfilter. Drehmoment war denn auch 304 NM :)

Nach der Softwareanpassung 348 PS und 386 NM. Das neue 208 GTi Forge Ventil ist unterwegs da die Messung mit dem vom 207 RC Forgeventil gemacht wurde und dadurch nicht zu 100 Prozent richtig gearbeitet hat... Als ich dann letzte Woche wieder das originale SUV montiert habe merkte man wieder einen positiven Unterschied :)

Es kann also nur besser werden :)

3

Mittwoch, 26. März 2014, 14:10

Die Vorteile sind bestimmt da, werden auch von den entsprechenden Herstellern angepriesen.

Die Turbolader Hersteller und Instandsetzer stellen schon seit Jahren zunehmend Turboladerschäden fest, die ganz klar auf die Veränderung der Druckverhältnisse zurückzuführen sind.

Ein geringer Abgasgegendruck kann nebst der höheren Leistung auch Schäden am Lader verursachen. Wenn man den Gegendruck verringert, ist es möglich, dass der Turbo auf der Turbinenseite Öl verliert. Grundsätzlich braucht der Turbo einen Gegendruck um die Abdichtung zu realisieren und um die Laderdrehzahlen zu begrenzen.

Man muss das gesamte System betrachten und darf die speziell abgestimmten Druckverhältnisse nicht zu sehr verändern.

Daher würden mich wirklich die entsprechenden Drücke interessieren.

Es kann also nur besser werden :)
Daher gilt auch: Es kann also nur schlechter werden. ;) :D
Aktuelles Auto: 208 GTi (08/2013), sowie einen Peugeot 107 und Volvo V70 T6 AWD
Bisheriges Auto: 206 RC (03/2005), sowie einen Peugeot 106 und Twingo I

4

Mittwoch, 26. März 2014, 14:18

Määnsch 348 PS nur durch nen Kurzeingriff.Einfach Toll. :-Q

Scarmov

Fortgeschrittener

Beiträge: 378

Wohnort: Frickenhausen

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 26. März 2014, 14:30

Das ist jetzt die gleiche Geschichte wie mit der reinen Software Anpassung der Lader hat auch etwas Spielraum aber klar mehr Drehzahl bedeutet auch mehr Belastung mehr verschleiss und zu wenig gegedruck kann die Leistung auch wieder erheblich senken. gesendet von Xperia T
1. 206 S16
2. 207 RC
3. 208 GTi

6

Mittwoch, 26. März 2014, 14:33

Beim Turbo spielt der Gegendruck keine Rolle.Rohr drunter und gut.Der Rest wird vom Ladedruck geregelt.Frischgasverluste gibts wohl beim Sauger. :whistling:

7

Mittwoch, 26. März 2014, 14:45

muss mich korrigieren ** 248 PS***

Werbung

unregistriert

Werbung


9

Mittwoch, 26. März 2014, 15:03

Beim Turbo spielt der Gegendruck keine Rolle.Rohr drunter und gut.Der Rest wird vom Ladedruck geregelt.Frischgasverluste gibts wohl beim Sauger. :whistling:
Natürlich spielt der Gegendruck eine Rolle. Das Abdichtsystem des Turboladers arbeitet über Rotation und Druckunterschied. Drückt der Lader Öl, dürften die Ursachen zu 95% immer im Umfeld des Laders sein. Entweder stimmen die Druckverhältnisse nicht, oder das Öl im Turbolader kann nicht in die Ölwanne zurück laufen.
Aktuelles Auto: 208 GTi (08/2013), sowie einen Peugeot 107 und Volvo V70 T6 AWD
Bisheriges Auto: 206 RC (03/2005), sowie einen Peugeot 106 und Twingo I

10

Mittwoch, 26. März 2014, 15:06

Feine Lektüre!

11

Mittwoch, 26. März 2014, 15:24

Beim Turbo spielt der Gegendruck keine Rolle.Rohr drunter und gut.Der Rest wird vom Ladedruck geregelt.Frischgasverluste gibts wohl beim Sauger. :whistling:
Natürlich spielt der Gegendruck eine Rolle. Das Abdichtsystem des Turboladers arbeitet über Rotation und Druckunterschied. Drückt der Lader Öl, dürften die Ursachen zu 95% immer im Umfeld des Laders sein. Entweder stimmen die Druckverhältnisse nicht, oder das Öl im Turbolader kann nicht in die Ölwanne zurück laufen.
Du wirst ja vermutlich nen Westgate haben haben wo du gewisse Sachen mit beeinflussen kannst.Es geht auch nicht um Dichtprobleme sondern um Leistungssteigerung von daher sind dir beim Strassenauto eh enge Grenzen gesetzt.Da der Gesetzestreue Bürger ja auch seinen KAT drin lässt hast du von daher schon genug Gegendruck.Beim Wettbewerbsmotor gibts bzgl.Druck/Gegendruck noch gewisse Formeln z.B. 1:1,5 aber das gehört hier wohl nicht hin.

http://www.boost4you.de/tuning_turbomotoren.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »det09« (26. März 2014, 15:29)


12

Mittwoch, 26. März 2014, 15:47

Zur Zeit ist bei mir alles Serie. Dass es eben mehr Leistung gibt ist mir klar. Es ist jedoch auch bekannt dass zu hoher oder zu niedriger Gegendruck Schäden verursachen kann, meistens erstmal einen etwas schmierigen Lader durch leichten Ölverlust. Das kann durchaus in Autos für den Strassenverkehr auftreten. Beispielsweise bei fehlerhaftem Regenerationsmodus beim Russpartikelfilter (zu hoher Gegendruck), einen Defekt in der AGA (zu niedriger Druck), oder eben möglicherweise durch den geringeren Gegendruck einer verändertem Kat. (womöglich auch DP und AGA).

Dass es ab und zu mal ganz klar auf einen veränderten Abgastrakt zurückzuführen ist kommt vor. Einer meiner besten Freunde (Maschinenbauingenieur) hatte dies an seinem Subaru Impreza (alles Serie) eindrücklich demonstriert. Er hatte eine völlig überdimensionierte AGA erstellt (85mm, ohne Kat. natürlich ohne Erlaubnis, nur für den Versuch). Nach wenigen km Laufleistung bereits der ganze Lader schmierig, der hatte sichtbar Ölverlust. Anschliessend den Lader gereinigt, die Originale AGA montiert und siehe da, absolut kein Problem. Der Lader ist absolut dicht.

Ergänzung:
Danke für die Links. Da die Hersteller selbst ebenfalls sehr genau Ihre Systeme beschreiben und umfassende technische Berichte öffentlich zugänglich sind sollten diese reichen. Habe auch einige Bücher über Automobiltechnik zuhause.
Aktuelles Auto: 208 GTi (08/2013), sowie einen Peugeot 107 und Volvo V70 T6 AWD
Bisheriges Auto: 206 RC (03/2005), sowie einen Peugeot 106 und Twingo I

13

Mittwoch, 26. März 2014, 16:02

Hätte er vielleicht nicht mit nem Japsen machen sollen.In einem link steht da was von der Anfettung bei den Kisten.Das dürfte wohl nicht zu vernachlässigen sein.Und der Regenerationsprozess wird wohl nur beim Diesel auftreten. :)

14

Mittwoch, 26. März 2014, 16:36

Dieser Japaner hat auch ein BorgWarner Turbo verbaut.

BorgWarner und Honeywell resp. dessen Importeure schreiben ebenfalls, dass bei Ölverlust die Ursache sehr wahrscheinlich an dem nachfolgendem Abgastrakt zu finden sei.

Klar auch da sind Toleranzen vorhanden. Trotzdem würden entsprechende Messwerte nach Umbau (anderer Kat. / DP / AGA) interessieren. Oder einfach, ob bei jemanden der Lader etwas Öl drückt. Wenn jemand Erfahrungen hat wäre es doch toll wenn wir davon Bescheid wissen. Profitieren alle die womöglich einen ähnlichen Umbau vorhaben.
Aktuelles Auto: 208 GTi (08/2013), sowie einen Peugeot 107 und Volvo V70 T6 AWD
Bisheriges Auto: 206 RC (03/2005), sowie einen Peugeot 106 und Twingo I

15

Sonntag, 29. Juni 2014, 11:38

Da weiss man zumindest wo man beim 270 PS THP die Finger von lassen sollte. :)



http://www.youtube.com/watch?v=BsDvAJ0MK…JrgLiBeiJqzeIUQ

16

Sonntag, 29. Juni 2014, 12:17

Herrlich :thumbsup:
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Beiträge: 1 090

Wohnort: Traunstein

Beruf: E-Techniker

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 29. Juni 2014, 13:04

boa.....ist das eine unprofessionelle Rummesserei :cursing:
watt'n datt'
Messe solange....bis dir das Ergebnis gefällt?

Wobei... der Keramikkat hat zwar einen schlechteren Durchsatz....jedoch mehr Oberfläche. Der Metallkat war vom Durchmesser deutlich kleiner....!
Andererseits wiederum kann er mit der Steuergerätregelschleife auch recht haben .... alles nicht so einfach. Zeigt wieder mal...entweder RICHTIG Ahnung haben...oder ...dohn't tatsch äh ranning süstem :whistling:
Grüsse, Mike
Gesendet von meinem XT8088, 5 1/4 FDD DD und HGA
-----------------
208 perla nera, von außen verstellbarer Innenspiegel, Scheibenwaschanlage, Drehzahlmesser, servounterstützte Lenkung, Stereoradioempfänger mit Boxen..

Werbung

unregistriert

Werbung


18

Sonntag, 29. Juni 2014, 13:26

(t)sü (t)sü (t)sü :P
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

19

Sonntag, 29. Juni 2014, 17:00

Nettes Video mit dem RCZ R.
Aber als er seinen M4 Coupe abholt, das find ich lustig.
Der freut sich(nachvollziehbar) wie ein kleiner Junge :D


208 e-Hdi FAP 92 Stop & Start

Seit Mai 2018 Hyundai Ioniq Premium Hybrid

Ähnliche Themen