Sie sind nicht angemeldet.




381

Samstag, 19. Oktober 2019, 13:38

Nun, finde ich schon, zum einem ist der Diesel steuerlich begünstigt gegen Benzin und was viel schwerer wiegt: Generell sind die kompletten Kosten bei Kohle und öl nicht erfasst. Wer zahlt denn für die Umweltschäden? Alle Steuerzahler über die Steuer und nicht nur der, der Kohle und Öl verbrennt.
Ist wie bei AKW. Der Strom gilt als billig (auch wenn er viel teurer ist als Wind und Sonne), aber wer kommt für die Kosten der Castortransporte auf? Wer für die Suche nach einem Endlager? WANN wird ein solches überhaupt gefunden und wie sicher kann der Dreck da gelagert werden für wie lange? Wer kommt in hundert Jahren für eventuelle Kosten auf? Das ist alles nicht eingepreist, weder bei der Stromrechnung noch an der Tanke...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 31.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

382

Montag, 21. Oktober 2019, 06:35

Du als Chemiker weist das sicher besser als ich, aber die gleichen Forscher im KIT, die an der neuen Super-Batterie arbeiten, arbeiten auch an der Transmutation, die den Atommüll entschärft. Dann strahlt er noch ein paar Jahre lang. Aber das beste: Es wird massig Strom mit Abfall erzeugt. Selbst Greenpeace hat da eine gewisse bewunderung für übrig, bevorzugt jedoch die Endlagerung, da sie ja sonst kaum noch Argumente gegen den Atomkraft hätte... Aber sobald die da sind, kommt auch die Atomkraft wieder nach Deutschland. Das wäre ja dann fast so eine Art perpeto Mobile. Erst ein AkW anfeuern und dann mit dem Schrott weiter machen. Ziemlich genial...

Was aber auffällt: Wir reden nur noch von der Stromerzeugungsart, aber nicht mehr gegen das E-Auto ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

383

Montag, 21. Oktober 2019, 12:10

Interessanter Artikel mit der Transmutation. Aber ich denke Fukushima hat der Welt gezeigt, dass Atommüll nicht das einzige Problem von AKW's ist. Es ist und bleibt nicht sicher.
Bisherige Autos:
Peugeot 206 / 75 PS / ab 1998
Peugeot 207 Platinum / 150 PS / ab 05.2008
Peugeot 208 Allure / 156 PS / ab 03.2013

Aktuelles Auto: _
Opel Astra K Dynamic / 150 PS / ab 07.2017

mfg Mario

384

Dienstag, 22. Oktober 2019, 06:12

Aus rein pragmatischer Sicht führt dennoch kein Weg daran vorbei. Und irgendwann in diesem Jahrhundert kommt auch der Fusionsreaktor. Und dann gehts zum Mars und Omega Centauri :D :D :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

385

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 22:55

Transmutation ist vielleicht genauso ein totes Pferd wie Fusionsreaktoren. Bei letzteren haben sie 1950 gesagt, daß man in 50 Jahren einen wirtschaftlichen bauen könnte. 2001 haben die Wissenschaftler (jetzt unterstützt durch Computer und viel besseres Physikwissen) gesagt, daß es mindestens 50 Jahre dauern wird. Vor zwei Jahren hieß es, daß man es vielleicht bis Ende des Jahrhunderts schaffen könnte...wenn überhaupt. Die Probleme werden immer größer, je genauer man die Materie untersucht und von Wirtschaftlichkeit ist man Lichtjahre entfernt. Ich kann mir vorstellen, daß es der Transmutation ähnlich ergeht. Die funktioniert gerade mal mit wenigen Nanogramm, mit Glück Milligramm Substanz und von Wirtschaftlichkeit ist man da auch noch entfernt. Was nicht heißt, daß man den Weg nicht näher ausleuchten sollte; analog der Fusion. Vielleicht kommt ja doch mal ein findiger Kopf darauf wie es geht.
Folgender ausführlicher Artikel wird gegen Ende sehr interessant. Da bekommt man eine Ahnung wo die Probleme stecken, vor allem in der Wiederaufbereitung etc.

https://www.deutschlandfunk.de/ueber-tra…ticle_id=418338


Wenn es allerdings mal klappen sollte, hätten wir etwas weniger Probleme
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 31.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

386

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 06:14

Ja wir erforschen es und die ganze Welt setzt es ein - nur das kleine Dorf Deutschland nicht, das kauft diesen Strom dann in der ganzen Welt ein. Deutschland liegt leider (derzeit) weder in einem Sunbelt noch in einer wasserreichen oder windreichen Gegend, da gibts nicht viele Alternativen zum Import... lügen wir uns die Welt lieber selbst schön und träumen vom E-Auto für die Massen :-Q
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Werbung

unregistriert

Werbung


387

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 18:40

Wie ist das eigentlich bei Elektrofahrzeugen mit Brems- und Reifenabrieb? Da tuen sich diese wahrscheinlich nichts mit Verbrennern was den Feinstaub betrifft?

388

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:33

Nö aber E-Autos bremsen nur mit ihrer Mega-Motorbremse, die brauchen fast gar keine Bremsscheiben. Der Bremsstaub hält sich hier arg in Grenzen.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

389

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 23:34

Bis auf den Feinstaub des Reifenabriebs. Autofahren wird niemals Gesundheitsneutral

Beim I3 ist es ja so, dass die Motorbremse den zu Beginn vollen Akku nicht aufladen kann und daher beim “vom Gas gehen“ die Bremsen greifen, um dem Fahrer keine untegelmäßige Fahrcharakteristik zu vermitteln

390

Freitag, 25. Oktober 2019, 11:18

Ist es nicht etwas sehr übertrieben, wenn man jetzt schon den Feinstaub vom Reifenabrieb verteufelt?
Oder das der ID auf den ersten 30km nicht die Motorbremse nutzt? Man sollte vielleicht etwas die Kirche im Dorf lassen.
Solange die fetten Dampfer auf den Meeren Schweröl tanken gibt es ganz andere Baustelle als Reifenabrieb...
Bisherige Autos:
Peugeot 206 / 75 PS / ab 1998
Peugeot 207 Platinum / 150 PS / ab 05.2008
Peugeot 208 Allure / 156 PS / ab 03.2013

Aktuelles Auto: _
Opel Astra K Dynamic / 150 PS / ab 07.2017

mfg Mario

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

det09, alex6570, Haifisch

391

Freitag, 25. Oktober 2019, 18:59

Ja das hat erstmal nicht die Priorität anderer Verursachungen aber ist insofern interessant, dass wahrscheinlich mehr Feinstaub von Reifen, Bremsen und Straßenabrieb entsteht als die Abgase von Fahrzeugen es ausstoßen. Was ich damit sagen will ist, dass die reine Umstellung auf Elektroantrieb zwar ein (Teil)Schritt in die richtige Richting ist, die Problematik aber nicht zuende denkt.

Quelle:
https://www.sueddeutsche.de/auto/feinsta…eifen-1.4427241

392

Samstag, 26. Oktober 2019, 22:53

Es ist komplett richtig, wie ich auch schon mehrfach schrieb, das E-Auto wird den Planeten nicht retten; individuelle Mobilität verschlingt Ressourcen, auch wenn es besser ist ein E-Auto zu fahren im Vergleich zum Verbrenner; mega-grün wird man dadurch trotzdem nicht.

Ja, es gibt Reifenabrieb. Rechne mal, wie viel Gramm ein Reifen auf 50.000 km verliert, mal 4, weil 4 Reifen und dann rechne dagegen wieviel Kilogramm Feinstaub auf der gleichen Strecke von einem Verbrenner (vor allem Benziner) produziert wird... und dann kommt noch der Reifenabrieb und der Bremsstaub dazu :D Aber bald gibt es ja den Partikelfilter auch komplett im Benziner.
Bleiben noch die ganzen offenen Feuerstellen und heimeligen Kamine, die mega Dreckschleudern sind.
Es geht ja auch gar nicht mehr um Feinstaub.
Es geht um die ganzen Abgase, beim Diesel NOx und beim Benziner die Kohlenwasserstoffe und natürlich das CO2.
Öl ist eine endliche Ressource, Wind und Sonne gibt es immer und somit auch Strom.

Mein Auto hat übrigens noch normale Rekuperation, auch wenn es vollgeladen ist. Für hundert Höhenmeter bergab reicht es noch. Danach ist aber freier Fall angesagt. Habe ich erst im Urlaub in Österreich ausprobieren können.
Habe heute von Sommer auf Winterbereifung gewechselt. Fast 20.000km gefahren ohne die Felgen zu waschen und dann gerade mal kurz mit 'nem feuchten Tuch drüber und innen wie außen blitzeblank. :thumbsup:

Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 31.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

393

Montag, 28. Oktober 2019, 18:46

Ja du hast dein Spielzeugauto und ich habe meines ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

394

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 09:45

Die Fronten werden härter:
Habe gestern die Werbung auf einem Mini gesehen:

Mini (Countryman?) blabla... JETZT mit 306 Argumenten gegen Greta.

Letztens hat schon ein Arbeitskollege einen Aufkleber auf einem Mustang 5.0 gesehen: FCK Greta.

Weiß gar nicht, ob ich es hier geschrieben hatte: Bin vor ein paar Wochen hinter einen SUV hergefahren. Der Fahrer warf einen von diesen schrecklichen Kaffee zum Gehen Bechern aus dem Auto. Ich habe sofort dauergehupt. Da hält der Typ ein (tatsächlich vorpräpariertes!) Kartonschild aus dem Fenster mit der Eddingaufschrift: FCK ÖKOS.
Er hat jedenfalls erreicht was er wollte: Ich war so sprachlos, daß ich noch nicht mal mehr hupen konnte. ;(


Herr, laß Hirn regnen...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 31.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

395

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 22:13

Also ich habe zum ersten mal neulich an der Straße bei uns gesehen, dass 3 Elektroautos (Audi E-Tron, BMW I3 und nich ein Hynudai) an einer Ladesäule gestrandet waren, mit Warnblinkern und so ^^ Aber die haben das wohl eher zelebriert ^^

Verrückte gibts immer wieder. Fahre zur Arbeit ja meist mit Tempo 100. Wenn dann ein paar mit 200 an mir vorbeibrettern, während ich einen LKW überhole, erschrecke ich mich oft schon etwas... wenn ich jetzt daran denke, dass ich an der Stelle schon über 280 gefahren bin und da auch andere LKWs überholt haben... ohoh 8|
Aber mit 280 Sachen nur 14 Liter verbrauchen ist auch irgendwie ökologisch...^^

Naja, kommt selten genug vor, so mit nem fetten Geschwindigkeitsrausch auf Arbeit ankommen ist auch nicht so das wahre... aber manchmal muss man die freie AB einfach nutzen...
Aber über den 208 Elektro habe ich als Zweitwagen-Spielzeug echt schon mal nachgedacht ^^ Nur mit dem Laden das bleibt immer noch ein Problem.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

Werbung

unregistriert

Werbung


396

Sonntag, 3. November 2019, 09:55

Also mit solchem Denken disqualifizieren sich die Grünen völlig:
https://www.welt.de/politik/deutschland/…-Wohlstand.html

Hiernach geht es sogar vor allem dem Haifisch viel zu gut. Es reicht denen nicht, dass jeder von Harz IV lebt, nein, man soll damit auch noch GLÜCKJLICH sein :D :D Da verschlägts einen die Sprache.Aber wie will man das erreichen? Alle Andersdenkenden in Konzen äh Umerziehungslager schicken? Sie wie das die Chinesen mit den Uiguren machen? Na immerhin Bäumen pflanzen bis man anders denkt... hahahaha :D
KOTZ!

Fakt ist: Den Grünen macht man es mit dem Umstieg aufs E-Auto nie recht. Nur der Verzicht auf ALLES.
Und damit wollen sie wahlen gewinnen? EIne Kolation mit den Linken ist hier die einzige Möglichkeit, aber selbst denen werden die Grünen zu radikal sein.
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

397

Donnerstag, 7. November 2019, 13:27

Böse Zungen behaupten Voltago hätte schon längst ein Ökomobil.... :-))
»det09« hat folgende Dateien angehängt:
  • doebeln07.jpg (16,94 kB - 10 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. November 2019, 21:51)
  • doebeln08.jpg (14,02 kB - 9 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. November 2019, 21:51)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haifisch

398

Donnerstag, 7. November 2019, 16:33

Psst :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)