Sie sind nicht angemeldet.




381

Samstag, 19. Oktober 2019, 13:38

Nun, finde ich schon, zum einem ist der Diesel steuerlich begünstigt gegen Benzin und was viel schwerer wiegt: Generell sind die kompletten Kosten bei Kohle und öl nicht erfasst. Wer zahlt denn für die Umweltschäden? Alle Steuerzahler über die Steuer und nicht nur der, der Kohle und Öl verbrennt.
Ist wie bei AKW. Der Strom gilt als billig (auch wenn er viel teurer ist als Wind und Sonne), aber wer kommt für die Kosten der Castortransporte auf? Wer für die Suche nach einem Endlager? WANN wird ein solches überhaupt gefunden und wie sicher kann der Dreck da gelagert werden für wie lange? Wer kommt in hundert Jahren für eventuelle Kosten auf? Das ist alles nicht eingepreist, weder bei der Stromrechnung noch an der Tanke...
Aktuelles Auto seit 07. September 2018: Hyundai Ioniq Elektro Style mit 29.000 km gefahren.
Altes Auto: 208 115PS DIesel (nie wieder ein Verbrenner!)

382

Gestern, 06:35

Du als Chemiker weist das sicher besser als ich, aber die gleichen Forscher im KIT, die an der neuen Super-Batterie arbeiten, arbeiten auch an der Transmutation, die den Atommüll entschärft. Dann strahlt er noch ein paar Jahre lang. Aber das beste: Es wird massig Strom mit Abfall erzeugt. Selbst Greenpeace hat da eine gewisse bewunderung für übrig, bevorzugt jedoch die Endlagerung, da sie ja sonst kaum noch Argumente gegen den Atomkraft hätte... Aber sobald die da sind, kommt auch die Atomkraft wieder nach Deutschland. Das wäre ja dann fast so eine Art perpeto Mobile. Erst ein AkW anfeuern und dann mit dem Schrott weiter machen. Ziemlich genial...

Was aber auffällt: Wir reden nur noch von der Stromerzeugungsart, aber nicht mehr gegen das E-Auto ^^
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)

383

Gestern, 12:10

Interessanter Artikel mit der Transmutation. Aber ich denke Fukushima hat der Welt gezeigt, dass Atommüll nicht das einzige Problem von AKW's ist. Es ist und bleibt nicht sicher.
Bisherige Autos:
Peugeot 206 / 75 PS / ab 1998
Peugeot 207 Platinum / 150 PS / ab 05.2008
Peugeot 208 Allure / 156 PS / ab 03.2013

Aktuelles Auto: _
Opel Astra K Dynamic / 150 PS / ab 07.2017

mfg Mario

384

Heute, 06:12

Aus rein pragmatischer Sicht führt dennoch kein Weg daran vorbei. Und irgendwann in diesem Jahrhundert kommt auch der Fusionsreaktor. Und dann gehts zum Mars und Omega Centauri :D :D :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (01.03.19: 43.200 Km)