Sie sind nicht angemeldet.




21

Sonntag, 7. Mai 2017, 11:30

Daran hab ich auch schon gedacht..
Ich muss eh nächsten Monat zur Inspektion/TÜV und red mal mit dem Chef.
Danke! :)
MfG Dome

208 Allure 120PS VTi 5-Türer
seit: 06/12
Shark-Grau (metallic), Felgen: 17" Technical grey, JBL-Paket, Elektrik-Paket, Sitzheizung vorn, Panorama-Glasdach, Einparkhilfe

www.first-responder-online.de

22

Sonntag, 4. Juni 2017, 21:09

Alles okay. Und ein Verbrauch von 2l auf 10.000 km, also ich muss doch sehr bitten. Viele Schlauberger haben deshalb keinen messbaren Ölverlust; weil durch Kurzstreckenbetrieb das Motoröl sich mit Kraftstoff und Kondenswasser anreichert. Das ist nicht zu unterschätzen.

Gut, daß Du so weise bist und uns an dieser fast unbekannten Info teilhaben lässt.
Der Haken ist nur, daß ich z.B. keinen Kurzstreckenbetrieb habe und auch nach 2x 550km am Stück mit viel Vollgas auf der AB nach Wochen der Arbeitsfahrten von einfach 30km nicht ein Tröpfchen Öl fehlt.


Kein Ding. Bin gern behilflich.

23

Sonntag, 4. Juni 2017, 23:03


Gut, daß Du so weise bist und uns an dieser fast unbekannten Info teilhaben lässt.
Der Haken ist nur, daß ich z.B. keinen Kurzstreckenbetrieb habe und auch nach 2x 550km am Stück mit viel Vollgas auf der AB nach Wochen der Arbeitsfahrten von einfach 30km nicht ein Tröpfchen Öl fehlt.

Habe ich hier etwas von Vollgas gelesen? :D
21.02.2015 bis 02.12.2016: Peugeot 208 GTi 30th Edition, No. 277
Seit 06.12.2016 mein Endorphinspender: BMW M140i Xdrive 5-Türer (25.07.17: 13.200 Km)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bakad273

Highlander71

unregistriert

24

Freitag, 16. Juni 2017, 17:24

Hallo, ein Ölverbrauch bei den 1,4 und 1,6 er Motoren von 2 Litern über 10.000 bis 20.000 km ist üblich ab einer Laufleistung über 60.000 km. Sowohl mein 208er mit 1,4 VTI wie der ehemalige 308er 1,6 VTI meiner Ehefrau haben fleißig Öl verbraucht.

Also immer schön Öl nachfüllen damit der Motor nicht trocken läuft und gut is. :D

OeffiBiele

Anfänger

Beiträge: 53

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rolleur (Medien -Druck)

  • Nachricht senden

25

Freitag, 16. Juni 2017, 18:24

Hallo
Wenn der Motor übermäßig Oel frisst sollte man ein etwas dickeres Oel nehmen.
Man sollte jedoch auch daran denken, das dickeres Oel auch etwas länger braucht, bis es zu den Stellen kommt.
Da ist dann in den ersten Minuten mehr Vorsicht geboten.

Was man an Oel fahren darf steht im Handbuch.

Danato

Fortgeschrittener

Beiträge: 452

Wohnort: Trier

Beruf: ADM

  • Nachricht senden

26

Freitag, 16. Juni 2017, 21:48

Vollkommen falsch
Bei dem Motor dickeres öl nehmen und er ist direkt tot.
207 120 VTI - verkauft
207 Sportium 156THP - verkauft
208 GTi by Peugeot Sport - 10.05.2016 mit Radio, elektr. Fensterheber, Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, Lenkradschloss, uvm.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Don, Mechanicus

Werbung

unregistriert

Werbung


27

Freitag, 16. Juni 2017, 22:21

Es gruselt einen manchmal schon, mit welchem Brustton der Überzeugung hier gefährlich falsche Aussagen veröffentlicht werden.

Wenn der Motor übermäßig Öl frisst, sollte man Ursachenforschung betreiben.
1. Ventildeckel begutachten: Ist er am Unterrand ölfeucht? Dann könnte es die Ventildeckeldichtung sein.
2. Kühlwasser begutachten: Hinweis auf Ölverunreinigung im Kühlwasser? Dann ist die Zylinderkopfdichtung undicht.
3. Auto auf Hebebühne, Motor ringsrum inspizieren - drückt's irgendwo das Öl raus? Ölwanne? Ölfilter? Ölablassschraube?

Wenn nach außen alles trocken scheint und das Kühlwasser auch problemlos ist, verbrennt der Motor das Öl höchstwahrscheinlich mit. Auch dann kann es die Zylinderkopfdichtung sein, aber es könnte auch am Verschleiß der bewegten Teile liegen. Gerade bei einer Serie der VW 2.0l Turbobenziner gabs da mal das Problem dass sich da die Oberfläche der Zylinderbuchsen so veränderte, dass Öl verbrannt wurde. In diesem Fall gibt es leider keine kausale Lösung. Mit Abstand am häufigsten ist aber 1.-3.

Auf keinen Fall darf eine andere als die vom Hersteller angegebene Ölspezifikation verwendet werden.

Viele Grüße
Peugeot 205 Roland Garros Cabriolet '92 :love:
Peugeot 208 XY '13 :D
Peugeot 208 GTi '13 :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Don« (16. Juni 2017, 22:30)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

alex6570

28

Samstag, 17. Juni 2017, 08:47

Wenn äusserlich alles dicht ist ne Druckverlustprüfung machen lassen.Dann weiss man zumindest wo er das Öl zieht.(Kolbenrunge o.Schäfte) :)

OeffiBiele

Anfänger

Beiträge: 53

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rolleur (Medien -Druck)

  • Nachricht senden

29

Samstag, 17. Juni 2017, 20:34

Vollkommen falsch
Bei dem Motor dickeres öl nehmen und er ist direkt tot.
Ist nicht falsch ... es ist die Rede von Oel welches frei gegeben ist. Somit hat man die Wahl welches man fahren will.
Wenn du mal in Handbuch nachsiehst wirst du sehen das es um Temperaturbereiche geht. Meist kann man dann 2 Viskositäten ganzjährig benutzen.

30

Sonntag, 18. Juni 2017, 03:11

Vollkommen falsch
Bei dem Motor dickeres öl nehmen und er ist direkt tot.
Ist nicht falsch ... es ist die Rede von Oel welches frei gegeben ist. Somit hat man die Wahl welches man fahren will.
Wenn du mal in Handbuch nachsiehst wirst du sehen das es um Temperaturbereiche geht. Meist kann man dann 2 Viskositäten ganzjährig benutzen.
Bei meinem 208 BJ 2016 steht die freigegebene Ölsorte eben NICHT mehr im Handbuch, sondern ist nur noch im Wartungsplan(falls dieser vom Händler beigefügt wurde, ich musste explizit darauf hinweisen) ersichtlich. Beim GTi ist auch nur noch 0-W30 freigeben, also nix(mehr) mit Auswahl. ;)

31

Dienstag, 2. Oktober 2018, 21:35

Da bei meinem THP 156 vor kurzem die Anzeige "Ölstand zu gering" aufleuchtete, bin ich in der Werkstatt vorstellig geworden, da die letzte Inspektion mit Ölwechsel erst 10.000 Kilometer her und ich daher einigermaßen überrascht darüber war. Bei all meinen bisherigen Autos war es nie notwendig geworden, außerplanmäßig Öl nachzufüllen. Wie ch nun hier in diesem Forum sehe, ist es anderen auch schon so ergangen.
Der Werkstattmeister meinte, er würde keinen THP 156 kennen, der nicht zwischen den Inspektionsintervallen Öl bräuchte. Ein Liter auf 10.000 Kilometern wäre normal! Er bestätigte auch, was einige hier schon geschrieben haben, dass nämlich ziemlich genau ein Liter Öl fehlen würde, wenn die Anzeige aufleuchtet. Ach ja, und der Ölmessstab wäre unmöglich, selbst er hätte Probleme, den richtigen Stand an dem Messstab abzulesen.

32

Dienstag, 2. Oktober 2018, 23:05

Mein GTi will auch so alle 10000km mehr Öl haben, da würde ich mir keine Sorgen machen. Der Turbo verliert konzeptbedingt immer etwas mehr Öl als ein Sauger. Leider lässt sich der Ölstand bei so ungünstig gestalteten Messstäben (auch im VTi120) kaum ablesen. Bei meinem 205 geht das viel einfacher (wobei der kaum ÖL braucht).

Ja ja...der gute TU3M-Motor...das waren noch Zeiten. ;)
Peugeot 205 Roland Garros Cabriolet '92 :love:
Peugeot 208 XY '13 :D
Peugeot 208 GTi '13 :thumbup:

sven_ge

Profi

Beiträge: 1 379

Wohnort: Gelsenkirchen

Beruf: kaufm. Angestellter

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 23. Oktober 2018, 16:19

Mein ehemaliger 207 THP 150 wollte auch (vor allem über 50.000 km) regelmäßig Öl. Mein 208 THP 156 zwischen den Wartungen noch nie (6 Jahre alt) Aber der hat auch noch keine 48.000 km drauf
208 Allure THP 155, shark grau, Panoramadach, Lederpaket, Navi Plus, JBL, abgedunkelte Scheiben, Facelift Rückleuchten, Felge Technical Grey mit S-Line Nabendeckel. EZ 10/2012

Ähnliche Themen